Putins MSC-„Knaller“: Nawalny und das Freie Rußland

Putins MSC-„Knaller“: Nawalny und das Freie Rußland

Global Review hatte ja zur MSC wieder mit einem präzise gesetzten „Knaller“ Putins gerechnet, zumal ihm Trump mit seinem „Knaller“ zahlungsunwillige NATO-Verbündete nicht zu verteidigen, ja einen Ball zugespielt hatte. Putin- Trump- Ping- Pong und die Chinesen und die Europäer dabei als Zaungast. Doch der Knaller war nicht eine neue Krise am Balkan oder im Baltikum, zumal da eine immer noch recht robuste NATO steht samt Steadfast Defender-Manövern , sondern nun Nawalny.

Alexander Rahr schrieb Global Review heute morgen zum Tod/ der Ermordung Nawalnys noch:

„Ich finde es nicht gut, dass Putin Nawalny streben ließ.Das ist eine Schweinerei. Hätte den Mann austauschen müsssen-gegen den Tiergarten- Mörder. Andererseits hat sich Deutschland auch nicht um diesen Austausch bemüht. Ich war bereit, wie bei Chodorkowsky, die Sache anzugehen. Niemand, wirklich niemand ist auf mich zugegangen. Vielleicht wäre Nawalny noch am Leben, wenn wir ich ausgetauscht hätten. Man kann sich nur an den Kopf fassen, was für strategische Fehler gemacht werden“.

Wir hatten das damals auch im Global Review-Interview mit Rahr einen Gefangeneaustausch Nawalnys  themaitsiert- nach dem Vorbild Chodorkoswky mithilfe damals Genschers, bei dem Rahr vermittelt hatte.

Desweiteren hielt Rahr damals die Bedingungen für einen Austausch noch günstig.

„Angesichts dieser Perspektiven scheint im Kreml nun die Option einer Abschiebung und Ausbürgerung Nawalnys überlegt zu werden oder wie der Russlandexperte und zeitweilige Putinberater Prof. Rahr meint:

„Nawalny wird ausgebürgert. Putin muss ihn loswerden, egal wie. Vergiften kann man ihn nicht mehr – der innere Aufruhr und der äussere Druck wären zu stark. Die Duma Wahlen könnten verloren gehen. Und die Präsidentschaft auch. Rauslassen geht auch nicht, denn N. wurd dann zum wirklichen Oppositionsführer. Im Gefängnis lassen macht ihn weiter zum Märtyrer. Neue Demos werden folgen. Also schafft man sich ihn – wie Chodorkowski – vom Hals. Am besten nach Deutschland.“

Nawalnys regime change-Kampgane und Putins goldene Klobürste – Global Review (global-review.info)

Unklar, woran es gelegen hat. Dass es nicht einfach um eine Abschiebung ins Exil ging, zumal ja Nawalny nach dem Nowitschok-Unterhosenanschlag selbst von Berlinnach Moskau zurückging und sich verhaften ließ, um dann wohl in der Hoffnung einen Nelson- Mandela-Robben-Island-Gefängnis-Effekt bei Bevölkerung und im Ausland zu bewirken und einen Regime change aus Putins Straflager organisieren zu können. Aber Mandela hatte innerhalb Südafrikas schon viel mehr Unterstützung, da die Mehrheit Schwarze waren, zumal auch seitens des Westens , des Ostens und auch des Global South, was heute und bei Nawalny eben anders ist. Botha und Le Clerk zögerte da auch bei Mordplänen gegen Mandela sie wohl befürchteten, dass das anders als bei Steve Bitko dann der tipping point für ihr rassistischer Apartheidsregime sein könnte. Ob es der Tiergartenmörder war, der zum Austausch anstand, während es früher eher bei solchen Austäuschen und wenig belasteter und promineter Gestalten ging, zudem dies ja auch die Akzeptierung von Putins politischen Morden im Ausland dargestellt hätte, während man doch früher eher harmlosere Fälle von Spionage hatte und den Austausch bei der dafür eingerichtete DDR- Brücke ganz unspektakulär ohne das Licht der Medien und internationalen Öffentlichkeit vornahm . Zudem hatte sich die Lage ja seitdem zugespitzt und dann erst recht mit dem Ukrainekrieg. Oder ob es nicht nur an der deutschen Seite lag, sondern vielleicht auch an Putin, der ihn unter Kontrolle haben wollte?

Wir hatten auch damit gerechnet, dass Putin mal wieder einen „Knaller“ b3i der MSC starten würde, wie er dies damals mit seiner Rede 2007 getan hatte und dann mit dem Beginn des Ukrainekriegs gleich nach der MSC, wobei wir da eher vermuteten, dass er auf dem Balkan oder im Baltikum etwas rumzündeln könnte. Aber da da noch die NATO vor Ort ist, war der „ Knaller“ dann Nawalny.

 Man hat aber den Eindruck, dass das beiden Seiten gut passt. Putin nach dem Motto: Schlachte das Huhn, um die Affen zu schrecken und um  die russische Opposition um den bei der russischen Bevölkerung wohl am bekanntesten charismatischen und mutigsten Führer, der sich nicht ins Exil absetzte, sondern sogar in die Höhle des Löwens zurückging zu enthaupten. Dem Westen nun wiederum scheint bei allem Bedauern  einer nun vorerst ausbleibenden Regime change option froh  eine Märtyrerfigur zu haben, die zeigt wie skrupellos Putin ist (was er ja auch ist), um nun die nötigen Rüstungsprogramme durchzusetzen., wenn sich der Krieg angesichts eines möglichen Wahlsiegs Trumps europäisieren sollte, auch wenn man noch verzweifelt Unterstützungs-Parallelstrukturen aufzubauen, sei es mit Japan und Südkorea oder über eine NATO- Ukrainehilfefonds nebst EU- Hilfefonds, dem nun auch Orban zustimmte, aber so recht ersetzen könnte es ausbleibende US-Hilfe nicht. Nawalnys Frau sprach neben Selensky auf der MSC. Sie waren jetzt die gefeierten Stars du stahlen den Chinesen und Wang Yi die Show, wenngleich ja Selensky und auch Teile des Westens  ja noch immer hofft, die KP China könnte vielleicht doch noch irgendwie auf Putin einwirken. Eine Organisation „Freies Rußland“ trat jetzt auch aus dem Hintergrund ins Scheinwerferlicht. Auch Baerbock sprach bewußt davon, das Nawalny das „Freie Rußland“ symbolisiere. Genauer erfuhr man aber auch nicht, wer das ist, zumal die Exilopposition ja auch sehr zerstritten ist und ob ein unbeliebter Oligarch wie Chodorkowsky oder ein sehr alter Kasparow (der beim Jungen Forum der Gesellschaft für Auslandskunde nebst Lindner zum MSC-Panel geladen ist) bleibt fraglich. Ebenso jener kurzzeitig auftauchende russische Exil- Oppositionsführer, der nach Anschlägen auf russische Nationalisten- und Putinunterstützer in Moskau behauptete, dass er eine russische Partisanenarmee mit breite Netzwerk eine Russische Nationale Armee aufgebaut habe, die den regime change einleite und es nun an der Zeit sei eine Exil- Regierung mit ihm an der Spitze zu gründen für den Tag X. Der verschwand aber so schnell wieder in der Versenkung wie er gekommen war und es gab auch keine russische Exilregierung. Die einzigen russischen Exil- Partisanen, die auf russischem Territorium bei Belgorod kämpfen sind die Neonazi- Horden von White Alex und die verstehen unter „Freies Rußland“ gewisse etwas anderes als das Nawalny oder Baerbock vorschwebte oder vorschwebt, nämlich ein judenfreies, und ethisch gesäubertes völkisch homogenes Rußland wobei Nawalny anfangs ja auch mal sich auf nationalistische und rassistische Kräfte stützte und Gastarbeiter aus dem Kaukasus und den EX- Sowjetrepubliken als „Ungeziefer“ bezeichnete. Später versuchte der dann sein Glück bei der mehr urbanen liberalen Kräften und schwenkte , was ihm als Pragmatismus ausgelegt wurde, während ihn andere für einen prinzipenlosen Populisten hielten, der vielleicht auch eine Art neuer rußischer Tump werden könnte..

Putin hoft jetzt, dass das Freie Rußland tot ist. Angeblich zeigen aber Umfragen, dass trotz Putin- Kriegspropaganda breite Unzufriedenheit mit Putin bestehen soll.Aber dann fragt sich auch , wer der neue Nawalny werden soll, falls es ihn jemals noch geben wird? Übernimmt seine Frau die Nachfolge aus dem Exil ähnlich wie Benazir Bhutto in Pakistan bei ihrem vom Militär ermordeten Vater oder wie Corzon Aquino auf den Philipinnen für ihren ermordeten Gatten oder die Ehefrau des ínhaftierten belarussischen Oppositionsführers? Oder der verbotene Anti- Kriegs- Präsidentschaftskandidat. Zumal Nawalny nicht nur eine Einzelperson ist, sondern auch Ausdruck einer rebellischeren jüngeren urbanen Generation, die Putin satt hat und auch nicht verschwunden ist, sondern jetzt eben in der Ukraine Im Krieg ist , in den Untergrund, in Deckung oder ins Ausland wegen der Mobilisierung geflüchtet ist, zwar zerstreut ist, aber auch nicht so verschwindet oder das Erlebte so vergessen wird, auch wenn Putin jetzt wie Erdogan eine neue Putin-Jugend und Generation Z in den Kindergärten und Schulen heranzüchten will. Ob da ein neuer shooting star sich erhebt ist bei dem jetzigen Stand der Repression und Überwachung fraglich, obgleich dies auch Gegenreaktionen bewirken kann. Wahrscheinlich wird die Opposition erst mal in Deckung gehen mehr im Untergrund arbeiten, sich reorganisieren. Zudem die relative Bewegungs- und Narrenfreiheit, die Nawalny anfangs noch hatten nun nicht mehr so existiert, vor allem nicht in Kriegsrußland, eher schon für slch faschistische Prigoschinmrsch Richtu ng Moskau, der aber auch erst erfolgte, als Schoigu Wagner und alle anderen Sicherheitsfirmen dem Verteidgungsminsiterium eingeidern und unterstellen wollte, Prigischin da Druck auf Putin ausüben wollte, in der Hoffnung, dass der dieses Verhindert. Putin lenkte scheinbar erst ein, beseitigte dann Prigoschin und seinen Führungskern mittels einer Speziallandung und zeigte,was er mit Verrätern macht. Zudem ist inzwischen aufgrund der Brutalisierung durch den Krieg auch eine starke ultranationalistische Bewegung entstanden, die auch noch mal eine Rolle spielen könnte wie der damals Gefreite Hitler und seine radialkalisierten Kameraden infolge des Ersten Weltkriegs, die dann in der Weimarer Republik ihre fatale Rolle spielten. Doch die Weimarer Republik wurde für die Niederlage im Ersten Weltkrieg als Dolchstoß- und Erfüllungspolitiker samt Versailler Vertrag betrachtet , während es momentan aussieht, als könne Putin sogar noch als relativer Sieger aus dem Ukrainekrieg hervorgehen, wenngleich der wirtschaftliche Zustand Russlands nach dem Krieg samt Kosten für den Aufbau dann durchaus Weimarer Verhältnissen gleichen könnte.Aber vielleicht könnte da die Chinesen einspringen und nun über die Ukraine ihredurch den Krieg vorerst gestoppte Neue Seidenstraße wieder einen Zugang zu Europa eröffnen und Putin den Ukrainekrieg als Rammbockfür die BRI und eine neue multipolare Weltordnung unter Chinas Führung honorieren, zumal madie KP China auch versucht Zugang über den Balkan, vor allem Vuvic- Serbien zu bekommen,, zumal mit Eisenbahnstrecke Belgrad- Budapest und deswegen auch Serbien, auch in Revanche für den NATO- Kosovokrieg und Jugoslawienhireg in den 90ern und die traumatische Bombadierung der chinesischen Botschaft hochrüstet, aber so recht klappt das noch nicht. Vielleicht hofft man dann auch Giorgia Meloni aus ihren momentan transatlantischen Gefilden herauszuholen wie dann auch Marine Le Pen und von ihrem und Modis India- Middle East- Europe Economic Corridor nebst Global Gateway der EU und Bidens B3 W wieder auf Marco Polos Spuren zu bringen, sollte kein New Middle East wegen des Hamaskriegs im Gaza entstehen. Auch gibt es Leute, die meinen die Änderung käme durch den Apperat wie damals bei Gorbatschow und ist die Frage, ob eine Putin-Ablösung auch mittels der Silowiki mit dessen Nachfolgegenehmigung erfolgen könnte. Der EX-KGB-Chef und Vorsitzende des Nationalen Sicherheitsrats Patruschew sen. versucht ja da seien Sohn Patruschew jr., der für die Gazprom- und Agrobank und als Vertreter des Resource Empires Putins arbeitet als ziviles Feigenblatt für den Silowiki- KGB- Staat in Stellung zu bringen. Fraglich aber, ob das dann wirklich etwas an den imperialen Absichten ändern würde, die USA aus Europa rauszudrängen. Doch erst einmal scheint Putin nach der Ausräumung von Prigoschin und Nawalnys feste im Sattel zu sitzen und da er jetzt schon den Donbass und die Krim halten konnte, vielleicht noch mehr erobern kann, könnte er das Ganze vielleicht sogar als Sieg verkaufen. Patruschew jr. könnte dann als scheinbar ziviler, friedlicher Ökonom und lmittel- oder langfristiger Nachfolger von Putin da wieder die Idee eurasischer Wirtschaftsblöcke und Modernisierungspartnerschaften samt Neuer Ostpolitik in den Fußstapfen Schröders und Merkels wiederbeleben wollen und wie Putin 2001 zuerst bei Zurückdrängung der USA und Schwächung der transatlantischen Netzwerke in Europa, vielleicht auch der NATO durch Trump oder nach einem Deal und möglicher Zersplitterung der EU durch Dexit, Frexit in lauter keine erpressbare und handhabbare einzelne Nationalstaaten mit China dann Europa in einen eurasischen Block als scheinbare friedliche Lösung aller wirtschaftlichen Probleme einzubinden versuchen. Und bist du nicht willig, gebraucht man dann eben wieder Gewalt. Aber soweit ist es noch nicht, aber ob da ein Systemwechsel auch hinsichtlich der langfristigen imperialen Ziele durch den Silowikiapperat käme, bleibt fraglich.

Soweit in ARD und ZDF zu sehen, haben sich beim Blumenniederlege für Nawalny bestenfalls 40 Menschen eingefunden. Der Rest ist wohl abgeschreckt, falls es ihn gab wohl schon von FSB und Polizei präventiv abgehalten oder verhaftet worden und will wohl jetzt erst einmal nicht so offen aus der Deckung kommen. Die gerade aufkommende Bewegung der Soldatenmütter ist noch klein, zumal auch recht patriotisch. Auch anders damals als in Afghanistan hat Rußland bei allen Sanktionen und Oligarchen kein planwirtschaftliches Mangelwirtschaftssystem, auch wenn der Gürtel enger und auf Kriegsproduktion umgestellt würde und von leeren Regalen und Schlangestehen vor Geschäften wie damals in der Sowjetunion hat man in westlichen Medien auch noch nichts gehört. Putin hat zudem die BRICS als Auslaßventil, zudem China als neue aufsteigende Weltmacht auf die Weltbühne getreten ist , über Drittländer , auch Zentralasien auch immer noch rußisches Öl und Gas nach Europa importiert wird , wie auch die meisten russischen strategischen Rohstoffe nicht auf Sanktionslisten stehen, auch Uran nicht, dass die USA selbst von Rußland braucht oder nun auch Frankreich, nachdem der NIger droht in rußische Hände zu fallen, und andere Teile des Global South mehr auf der Seite Rußlands bei ukraine- und nun Hamaskrieg stehen. Auch scheint sich nun das Kriegsglück in der Ukraine zu Putins Gunsten zu verschieben und die Einheit des Westens angesichts Trumps und nationalistischer  Parteien in Europa und Erdogan- Türkei nicht mehr so ein Einheitsblock wie im Kalten Krieg existiert und anders als zu Reagans Totrüstungszeiten gegenüber der Sowjetunion auch die westliche, weniger die US- sondern  vor allem  die europäische und deutsche  Bevölkerung und Wirtschaft erheblich darunter leidet. Jedoch gibt es trotzdem erhebliche Schwächen in der russischen Wirtschaft, schon beginnend beim Arbeitskräfte- und Fachkräftemangel nicht nur in Rüstungsfirmen, der auch durch die massenhafte Flucht von Russen, die der Mobilisierung und Putin entgehen wollen verschärft wurde. Aber die Demographie ist nicht nur ein russisches Problem, sondern in allen Industriestaaten auch den westlichen und bei der Ukraine auch bei den Soldaten. Und genau vor diesem Hintergrund läßt Putin wie Trump seinen „Knaller“ Nawalny nun zu US-, EU-Wahlen und eben mal wieder pünktlich zur MSC platzen.

Alexander Rahr schrieb uns noch in gespielter Empörung über den so moralischen Westen, der den bösen Putin verteufele, als solle man den Tod/die Ermordung Nawalnys stillschweigend und angeblich realpolitisch übergehen:

„Auf der Münchner Sicherheitskonferenz werden „Ikonen“ zum verneige und zum hassen aufgehängt. Die Teilnehmer stehen Schlange, um sich vor ihnen zu verneigen. Nawalny, seine Frau, Selensky vielleicht auch Klitschko. Der Westen feiert seine richtige Moral und die richtige Werte. Der Westen ist gut, Rußland böse. Von diesem Geist soll der Westen beseelt werden. Wird die MSC den Westen wieder einen, stärken? Die Führer des Westens sind davon felsenfest überzeugt. Über die Wirtschaft macht sich keiner in München große Sorgen. Die Ukraine wird aufgerüstet, mit Geld überschüttet, moralische gestärkt- bis Putin kaputt gemacht wird. Es gibt den Anschein, dass Selensky der neue Anführer der westlichen Welt ist. Stehende Ovationen. Die Teilnehmer in München sind elektrisiert, sie sind selbst kriegsbereit. Die Ukraine will die NATO in den Krieg hineinziehen. Vor rußischen Atomwaffen hat Selensky keine Angst. Die Patriots wachen über dem Himmel. Wenn Selensky die Taurus bekommt, wird Moskau brennen, zuerst die Krim“.

Durchaus möglich, das Selensky das will,, aber de NATO, zumal man eben doch russische Atomwaffen bei einer direkten Konfrontation fürchtet, bis auf Kiesewetter, wobei der ja meint, die Ukrainer sollten russische Ministerien beschießen, wie das auch Masala im Falle des Kremls für völkerrechtlich legitim hält. Aber der restliche Westen ist da eben eher zurückhalten, toleriert noch die einzelnen ukrainischen Nadelstichen mit Drohnen auf russischem Gebiet, aber mehr nicht. Wobei das bei der Taurus eben umstritten ist. Aber Rahr dreht etwas Ursache und Wirkung im Falle des Todes/ der Ermordung Nawalnys um: Als hätte „der Westen“ oder die russische Opposition den Tod/die Ermordung Nawalnys zu verantworten und iniitiert. Oder reicht dann der lange Arm der CIA, des MI 6 und des SBUs auch in KGB-Gefängnisse oder wird das dann auch noch als Selbstmord behauptet von findigen Putintrollen? Man darf da mal wieder gespannt ein, was die vielen Bullshit-Gläubigen dann in der Folgezeit alles in sozialen Medien zugepostet und weitergeleitet bekommen. Zudem scheint ja da Putin eben auch Trump zu setzen, der ja auch mal meinte, er sei so mächtig und so reich, dass er auf der 9h Avenue im New York an hellichtem Tage erschießen könne und ihm nichts passieren werde. Autokraten im Geiste und ohne diese lästigen moralischen und demokratischen Werteorientierungen und Hemmschwellen. Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich gänzlich unbeschwert, zumal wenn man die Macht und am besten eine Führerdiktatur hat.

Auch wollte Putin wohl auch verhindern, dass China und die EU zu sehr klüngeln und im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen, während Trump und er am Rande. Wang Yi, der sich sicherlich nicht vor einer Ikone Putin verbeugen wird, da Rußland unter ich zum junior partner abgestiegen ist, wird dies aber erst recht nicht im Falle einer Ikone Nawalny, sondern eher „elekrtrisiert“ sein und Magenschmerzenbekommen, dass die MSC jetzt dank Putin eine „Freies Rußland“- Veranstaltung geworden ist, auf der er als Zaungast womöglich noch genötigt wird öffentlich Position zu beziehen und ob er politischen Mord deckt, obgleich das ja inzwischen auch eine Frage zwischen den USA und Indien wurde, nachdem Modis RAW da Sikh-Aktivisten in den USA und Kanada beseitigen lassen wollte, was schnell unter den Teppich gekehrt wurde. Zumal die KP China da regime change oder ein Freies Rußland da so wenig schätzt wie ein Freies China oder einen Prager, Budapester, Arabischen oder Pekinger Frühling. Absagen kann er jetzt auch nicht mehr, wahrscheinlich wird er sich auf irgendeine diplomatische Formel von Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Länder herausreden. Putin hat da den Spaltkeil und „Knaller recht präzise gesetzt du polarisiert jetzt wie dies nun auch die demokratische Seite als Reaktion darauf versucht. Das ist schon eine bewußte Eskalation und Polarisierung Putins, da er um die zu erwartende Reaktion der Gegenseite genau wußte und sie auch provozieren wollte, um sie dann als Kriegstreiberei des Westens oder Selenskys darzustellen, der mit dem Rücken an der Wand steht und durchaus die Flucht nach vorne hofft anzuterten..

Randnotiz: Die russisch-orthodoxe Kirche wird weiterhin die Ikone Putin vergöttern sich vor ihr verneigen und anbeten lassen, zumal Patriarch Kyrill alle Priester zum Schweigen gebracht hat, die meinten, dass der Ukrainekrieg nicht mit dem Glauben zu vereinbaren wäre. Die ukrainisch- orthodoxe Kirche hat sich nun abgespalten und Kyrill will sie mit Putin samt der Ukraine wieder ins russische Reich und die russische Welt zurückholen, zumal eben die Ukrainer alles Russen seien wie die Kurden Bergtürken. Interessanterweise hat gestern Griechenland als erstes orthodoxes Land die Homoehe zugelassen. Eint das dann wieder die ukrainischen, russischen und griechischen Orthodoxen gegen den Regenbogen- Genderwesten? Und wie sieht das in der Ukraine aus- ob das Annalena Baerbock interessiert oder fordert sie da von Selensky ebenso ein klares Statement oder geht das dann so realpolitisch ,wie bei Habeck, der meinte, das ukrainische Atomkraft sicher sei, deutsche nicht? Aber sind wir mal i diesen Frage nicht päpstlicher als der Papst. By the way- wo steht denn der in diesem Konflikt?

Weitere Lesetips:

REGIME CHANGE- SZENARIEN IN RUSSLAND UND DEN USA- NUN AUCH MIT HILFE VON SCHAMANEN

Regime change- Szenarien in Russland und den USA- nun auch mit Hilfe von Schamanen – Global Review (global-review.info)

EINE KURZE GESCHICHTE DER RUSSISCHEN OPPOSITION

 29. Oktober 2020  Ralf Ostner

Eine kurze Geschichte der russischen Opposition – Global Review (global-review.info)

NAWALNY, SCHIRINOWSKI UND DIE REGIONALWAHLEN IN RUSSLAND

Nawalny, Schirinowski und die Regionalwahlen in Russland – Global Review (global-review.info)

SKRIPAL 2, NEW START UND SPUTNIK 5

 6. September 2020  Ralf Ostner

Skripal 2, New START und Sputnik 5 – Global Review (global-review.info)

NAWALNYS REGIME CHANGE-KAMPGANE UND PUTINS GOLDENE KLOBÜRSTE

 24. Januar 2021  Ralf Ostner

Nawalnys regime change-Kampgane und Putins goldene Klobürste – Global Review (global-review.info)

NAWALNY UND LAWROWS TREFFEN MIT DER AFD

 30. Dezember 2020  Ralf Ostner

Nawalny und Lawrows Treffen mit der AfD – Global Review (global-review.info)

Kommentare sind geschlossen.