Will ein nuklearer Iran Israel vernichten?

von Ralf Ostner

In den USA ist nicht klar, ob man einen nuklearen Iran noch verhindern kann. Ob die Wirtschaftssanktionen wirken, ist fraglich. Ob ein regime change durch einen iranischen Frühling das Problem lösen kann auch. Ebenso umstritten ist die militärische Option, dass die USA und/oder Israel einen begrenzten Militärschlag gegen Irans Atomanlagen führen würden. US-Strategen oder etwa der ehemalige Mossadchef Meir Dagan weisen darauf hin, dass man damit das iranische Atomprogramm nur 2-3 Jahre verzögern könne—ansonsten müsste man wieder bombadieren. Hier ist noch die Diskussion gar nicht einbezogen, inwieweit ein solcher Militärschlag auch das Potential hätte zu eskalieren, sei es nun eine Sperrung der Strasse von Hormus, die in einem bewaffneten Konflikt, ja einem Krieg zwischen den USA und dem Iran gipfeln könnte, sei es die Frage der explodierenden Ölpreise, die die Weltwirtschaft in eine Rezession katapultieren können, sei es die Frage nach der iranischen Reakton und etwaigen Solidarisierungseffekten in der muslimischen Welt.Zumindestens ist den USA schon eine breite Diskussion im Gange, ob die USA einen nuklearen Iran eindämmen und abschrecken könnten.

Anstoss hierzu gab Frederick Kagan vom American Enterprise Institute mit einem von Carnegie gesponserten Beitrag „Deterence Misapplied—Challenges in Containing a Nuclear Iran“, der auch Diskussionsgrundlage vom Council on Foreign Relations wurde. Frederick Kagan kommt zu dem Schluss, dass aufgrund der intrasparenten und unberechenbaren Machtstrukturen im Iran es unmöglich sei, eine Strategie der Eindämmung und Abschreckung zu entwickeln:

Deterrence Misapplied

Challenges in Containing a Nuclear Iran

Author: Frederick W. Kagan, Resident Scholar, American Enterprise Institute

Given the nature and structure of its government, is it possible to contain an Iran with nuclear weapons? In this discussion paper, sponsored by the Carnegie Corporation of New York, Frederick W. Kagan explores the applicability of deterrence—from a historic and theoretical perspective—to the Iranian regime. Kagan concludes that for numerous structural and strategic reasons, it is impossible to assess with any confidence that the Islamic Republic with nuclear weapons could be contained or deterred.

http://www.cfr.org/iran/deterrence-misapplied/p22291

Das American Enterprise Institute griff diese Fragestellung auf und stellte auch einmal die Frage

„Can a Nuclear Iran be contained or deterred?“.

http://www.aei.org/article/foreign-and-defense-policy/regional/middle-east-and-north-africa/can-a-nuclear-iran-be-contained-or-deterred/

Während in diesem Beitrag noch einige Skepsis mitklingt, hat sich das American Enterprise Institute nun in einem neueren Beitrag „Containing and deterring a nuclear Iran“optimistischer geäussert:

http://www.aei.org/article/containing-and-deterring-a-nuclear-iran/

Parallel dazu bejaht auch Kenneth Pollack beim Council on Foreign Relations die Frage, ob ein nuklearer Iran abgeschreckt werden könne und skiziiert in seinem Beitrag „Deterring Nuclear Iran“auch die konkreten Massnahmen hierfür.

http://www.cfr.org/iran/deterring-nuclear-iran/p22292

Kurz: In den wichtigsten Denkfabriken der USA ,selbst denen der Neocons eingeschlossen bereitet man sich schon gedanklich auf das Faktum eines nuklearen Irans vor und entwickelt dementsprechende  Eindämmungs- und Abschreckungsstrategien.

Eine wichtige und zentrale Frage hierbei ist, ob man von der Annahme ausgehen kann, dass es sich bei dem Iran um einen rationalen Akteur handelt.Frederick Kagan etwa stellt noch in seinem Beitrag die These auf, dass es möglich sei, dass es im Iran eine apokalytptische Fraktion gebe, die den eigenen Untergang des Landes und sich selber willentlich einkalkuliere—weswegen man es nicht mit rationalen Akteuren zu tun haben könnte–ergo: Abschreckung und Eindämmung nicht wirken könnten. Während Kagan noch davon ausgeht, dass der Oberste Geistliche Führer des Iran Ajatollah Khameini einen nuklearen Konflikt vermeiden würde,  sieht er in solchen  Leute wie Ahamdinedschad und Ajatollah Mesbah-Yaszdi eine apokalyptische Fraktion, die selbst  in einem Atomkrieg ihr eigenes Leben bereit sein wären zu opfern, ja die gesamte Nation.Damit ist Kagan aber ein Aussenseiter. Die anderen Beiträge gehen davon aus, dass selbst Ahmadinedschad und Ajatollah Mesbah-Yaszdi rationale Akteure wären, die sich vor der Auslöschung ihres eigenen Lebens und ihres Machtapperates, ja auch der Nation fürchten und daher passende Objekte zu nuklearen Abschreckungsstratgien wären. Kurz: Die gängige Lehrmeinung in den USA ist, dass selbst Ahmadinedschad ein „Maulheld“ im Grassenschen Sinne wäre, wenn es zur Gefahr der nuklearen Auslöschung komme.Verwiesen wird auch auf die Erfahrungen mit der Sowjetunion im Kalten Krieg, wobei das dort abzuschreckende Atompotential noch eine viel grössere Dimension gehabt hätte.

Motto: Wenn die Abschreckung gegen eine hochgerüstete Sowjetunion funktionierte, dann erst recht bei einem weit weniger gerüsteten Iran.

Als Beweis für apokalyptische Anwandlungen Ahmadinedschads wird gerne das Zitat gebracht, wonach er im Oktober 2005 gesagt haben soll, dass man „Israel von der Landkarte löschen“solle.Dabei handelte es sich aber um eine falsche Übersetzung.

(Näheres zu dem Zitatenstreit siehe: http://www.arbeiterfotografie.com/iran/index-iran-0034.html)

Ahmadinedschad sprach davon, dass „Israel aus den Seiten der Geschichte verschwinden“ und sich auflösen würde, ganz so wie die Sowjetunion oder das Apartheidsregime in Südafrika.Ich glaube in diesem Zitat kommt mehr über die Stratgie Ahmadindeschads und des Irans zum Ausdruck, als die meisten Leute wahrnehmen wollen.Der Iran will Israel nicht nuklear auslöschen—er weiss zu gut, dass er dann bei einem Zweitschlag selbst ausgelöscht würde.Michael Wolfsohn hat in der Talkshow von Günther Jauch am 15.4.2012 im ARD die eigentliche Gefahr der iranischen Atomwaffe für Israel viel präziser formuliert:

Wenn der Iran erst mal 1-3 Atombomben habe, könne Israel diesen auch nicht mehr angreifen. Die Abschreckung sei dann beiderseitig. Nicht nur Iran würde Israel nicht nuklear angreifen, sondern Israel könne auch Iran nicht nuklear mehr angreifen. Das würde aber bedeuten, dass konventonelle Kriege unterhalb der Atomschwelle wieder denkbar seien, zumal wenn Ägypten, Syrien, Jordanien unter die Herrschaft der Muslimbrüder komme und die Hamas und Hisbollah mit grösseren Waffen als ihren jetzigen Silvesterkrachern, den Kassamraketen, bestückt würden. Israel könnte dann in einen konventionellen Rüstungswettlauf gezwungen werden, den dieses Land ökonomisch nicht verkraften könnte. Zumal mit Anschlägen seitens Hamas und Hisbollah inklusive möglicher konventioneller Kriegsdrohung seitens der dann von den Muslimbrüdern beherrschten Nachbarstaaten, könnte Israel langsam ausbluten und viele Israelis auswandern, was dann den Staat Israel langsam auflösen liesse.Dies scheint eher die Strategie, die der Iran beabsichtigt, als Israel und dann sich selbst in einem nuklearen Inferno untergehen zu lassen.


4 Kommentare zu “Will ein nuklearer Iran Israel vernichten?”

  1. Lass uns mal mit den Quellen anfangen. Das AEI gilt als konservativer think tank. Dass sie eine programmatische Avantgarde seien, ist ihre eigene Selbstdarstellung, der Theorie wie Praxis widersprechen. Akadademisch wird das nicht ernst genommen, praktisch gibt es wenige Politiker, die sich zu ihrem Fürsprecher machen. Allenfalls könnte man erwarten, dass sich konservative Politiker des AEI ihrer Ergebnisse zur Legitimiation bedienen.
    Als zweite Quelle dient ausgerechnet die fanatisch antizionistische “Arbeiterfotographie”. (Und ich gebe zu dass ich bei Links auf Organisationen, die scheinbar eindeutig antisemitisch motiviert sind, mehr als Bauchschmerzen habe. Bitte solche Adressen in Zukunft so setzen, dass man sie nicht anklicken kann.) In diesem Fall haben sie aber recht: Ahmadinedschad will Israel nicht nur vernichten — davon spricht er andauernd —, sonder aus den Seiten der Geschichte tilgen: nichts soll an die Juden mehr erinnern. Der Traum aller Antisemiten.

  2. Zu den Quellen:

    AEI ist der Repräsentant der Neocons und des rechten Republikanischen Flügels, war unter Bush jr. sehr einflussreich und Newt Gingrich ist immer noch Mitglied, der zumal ja jüngst noch US-Präsidentschaftskanidat bei den Republikanern war.Das AEI ist die militante Speerspite der USA und wenn die sich eben plötzlich gedanklich schon auf einen nuklearen Iran einstellen, so bedeutet dies doch ziemlich viel.

    Bei Arbeiterphotographie habe ich auch meine Schwerzen.Tatsache bleibt aber, dass sie im Falle des Ahmadinedschadszitats einmal richtig lagen. Deutsche Medien und die dpa haben inzwischen selbst erklärt, dass sie mit der Bersetzung “to wipe Isreal out of the map” falsch übersetzt haben. Der Artikel de Guardian und die Auseinandersetzung in der New York Times um dieses Zitat belegen dies auch.
    In meinem Artikel komme ich auch nicht zu dem Schluss, dass Ahamdinedschad deswegen harmlos oder ungefährlich wäre.Ich glaube eben nicht daran, dass er Israel nuklear auslöschen will, da er sich damit und den Iran selbst auslöschen würde. Ihm geht es mehr darum ein nukleares Patt zu erzielen und Israel dann mittels konventioneller Kriegsdrohungen und Aufrüstung der dann von den Muslimbruderschaften regierten Nachbarländer inklusve Hamas und Hisbolllah in einen ständigen Bedrohungszustand und in ein konventionelles Wettrüsten zu bekommen, das Israel ökonomisch und psychologisch ausblutet, bis immer mehr Israelis das Land verlassen werden und der Staat Israel somit infrage gestellt wird.

    • Bitte meinen Kommentar nicht gleich als Polemik oder Unwissen einordnen. Weder will ich behaupten, dass das AEI als einflussreich GALT, noch dass mir diese Tatsache unbekannt sei. Aber weder, dass sie für Bush II nützlich waren, noch dass es Politiker mit ähnlichen Ansichten gibt, beweist ihren Einfluss. Zwei (von vielen möglichen) Szenarien: (1) Es gibt eine radikale Strömung der Neokons, die sich weder in den bürgerlichen Medien, noch in der bürgerlichen Akademie festsetzen konnte;dann wäre ihre Vorreiterrolle in der Tat ernst zu nehmen. Oder aber, (2) das AEI gehört zu Institutionen, die zu Zwecken der Legitimation bezahlt werden; dann erschöpft sich der Effekt darin, dass ein Politiker weiß, dass er für eine bestimmte Politik Rückendeckung bekommen KÖNNTE.

  3. Ich habe ja nicht behauptet, dass das AEI momentan unter Obama eine einflussreiche Rolle oder gar eine Vorreiterrolle hat.Das sicherlich nicht.Ich habe sie nur als die militanteste Fraktion bei den Republikanern ausgemacht und dann eben festgestellt, wenn schon das AEI Abschreckungsstrategien bezüglich des Irans entwickelt, dass dann die gemässigteren Fraktionen in den USA erst allemal von einem Militärschlag absehen und sich gedanklich ebenso auf einen nuklearen Iran einstellen werden.