Die Propagandastruktur der „Erdotürken“ in Deutschland

von Ralf Ostner

Ich habe in der letzten Zeit einige sogenannte Erdogantürken kennengelernt. Dachte man bisher, dass diese ganz gut integriert seien–sie sprechen fließend deutsch, ja einige auch bayerisch, sind zumeist erfolgreiche Kleinunternehmer, in Deutschland geboren und aufgewachsen sowohl in Groß- wie Kleinstädten, haben bisher noch viele deutsche Freunde- so wird man eines besseren belehrt. Zum einen schauen sie ausschließlich türkisches Staatsfernsehen mit Erdoganpropaganda, lesen türkische und deutsche Verschwörungseiten im Internet. Regelmäßig trifft sich ein Teil davon mit anderen Erdogantürken in Türkencafes, wo manchmal in der Nähe auch eine DITIB-Moschee existiert und kommen nach dortigen politischen Diskussionen und einigem Glücksspiel dann immer aufgedreht und gut instruiert zu Gesprächen mit Deutschen und reissen das Gespräch und die Diskussionen an sich.

Jedoch kann man bei diesen Gesprächen die Struktur der Erdoganpropaganda und seiner islamofaschistischen AKP, alternativ: der faschistischen MHP und Grauen Wölfe, die im Sinne einer Großtürkei und einer Dikatur zusammenarbeiten ganz gut an diesen Fallbeispielen kennenlernen:

Zum einen reden sie über soziale Gerechtigkeit wie Kommunisten, wobei auch nicht ganz, denn sie sind zumeist auch der Ansicht, dass man die Arbeitslosenunterstützung abschaffen sollte und dafür die Rentner, die ein Leben lang gearbeitet hatten besser finanziell ausstatten solle. Grundsätzlich argumentieren sie aber immer so, dass die Deutschen zu blöd sind, weil sie zu niedrigen Löhnen arbeiten, sich ausbeuten lassen, dass es eben Altersarmut gibt und die Leute sich kein Haus leisten können, sondern bei exorbitanten Mieten oder den wenigen Sozialwohnungen wohnen müssen, was ja für einen Teil der Deutschen auch stimmt.So weit wäre dies dann okay.Aber diese Kapitalismuskritik ist aber völkisch, da sie in produktives und spekulatives Kapital trennen und die Banken die Juden sind und daher raffendes Kapital, das beseitigt werden müsse.Zumal ja der Zins auch eine jüdische Erfindung sei.Das ist dann schon klarer Antisemitismus, aber die Erdotürken sind sich scheinbar der Sensibilität angesichts des Holocaust in Deutschland nicht so bewusst oder befürworten diesen eben–so klar wird dies in den so locker vorgetragenen Anti-Juden-Reden nicht. Zumindestens sind sie keine Holocaustleugner, sondern finden den Holocaust dann eben zwischen irgendwie nachvollziehbar oder aber eben als deutschen Schuldkomplex, den man wie die Armenier zurückweisen sollte.

Zweites Element ist Geschichtsrevisionismus. Hier knüfen sie an einen westlichen Schuldkomplex an, Kolonialismus, Rassismus (gegenüber Ausländern, eigentlich nur Türken–Mölln, Solingen, NSU) Nationalsozialismus, die Deutschen haben im Auftrag der Engländer das Osmanische Reich zerstört und sind für die katastrophalen Zustände im Nahen Osten schuld, da sie Kriege förderten und Waffen in dieses Gebiet exportierten. Dazu gehe es den Deutschen wie dem Westen nur ums Öl, weswegen sie die Türkei vernichten und ein ölreiches Kurdistan schaffen wollen und die PKK unterstützen (obgleich Deutschland ja dem NATO-Mitglied Türkei gerade die Waffen liefert, mit denen sie die PKK bekämpft, was wiederum die Kurden an Deutschland kritisieren) –angeblich gebe es auch riesige Erdölvorkommen in der Türkei , Syrien und Irak (in letzterem schon, aber eben nicht in beiden anderen), derer sich die Deutschen bemächtigen wollen.Dann werden mal wieder Lithiumvorräte, Uranium-, Plutomium (geht gar nicht ohne Verarbeitung, aber egal)  oder seltene Erden unterstellt–irgendwelche Rohstoffvorkommen, die es da gar nicht gibt werden da einfallsreich immer wieder erfunden oder das syrische Öl oder dann werden immer wieder neu und frisch entdeckte Erdölfelder, Gasfelder, Rohstofffelder erfunden, die da einen Raubzug des Westens plausibel machen sollen und den tiefen Einblick geheimer Hintergründe hinter allem Handeln auf den Verschwörungsseiten liefern soll, die mal wieder von den Mainstreammedien unterdrückt und zensiert würden.

Drittes Element ist Sexismus und Homophobie. Dass Deutschland von einer Frau regiert wird, empfinden sie als Schwäche des deutschen Mannes, wie der Männer überhaupt. Sie zeigen einem dann auch immer Smartphonebilder, bei der Merkel nackt, dick und faltig mit Putin auf einem Pferd reitet und dabei hinten von diesem genommen wird.Dass die Bundeswehr schwul ist, davon sind sie auch überzeugt und lästern ständig gegen Homosexualität, wie er auch die Tatsache, dass eine Frau Herr über die deutsche Truppe ist als eindeutiges Zeichen werten, dass die deutschen Männer Weicheier und verschwult wären.

Viertes und fünftes Element ist Illiberalismus und Antisemitismus. Sie preisen den starken Mann, den Autoritarismus, da Deutschland als schwache Demokratie, die nur den Reichen der EU, den Banken  und den Juden/ Rothschilds diene, zumal Geld die Welt reguiere, die Juden das Geld und somit die Welt und es bei Politzik nur ums Geschäft ginge.Auch brauche es die Todesstrafe für Kinderschänder, Mörder und Terroristen und Erdogan zeige, wie man das machen wird.

Sechstes Element sind die moralischen Doppelstandards.  Wenn Erdogan unterdrückt, ist das gut, weil er somit verhindert, dass die Türkei ein neues Syrien oder ein neuer Irak werde und den Bürgerkriieg verhindere. Als wäre die Türkei unter einer CHP,einem Demirel, einem Özal, einer Ciller oder anderen demokratischen Parteien in der Türkei jemals vor dem Notstand eines Bürgerkriegs oder neuen Syriens gestanden, Da wird systematisch eine Weltuntergangsszenasrio propagiert, um Erdogans islamofaschistische Diktatur zu etablieren, die für Stabilität dadurch stehen soll, dass sie die anderen 50% säkularer Demokraten einsperrt und unterdrückt, wie auch alle Alewiten und Kurden. Wenn Deutschland Erdogan auf seine Diktatur hinweist und ihn daran hindert in Deutschland seine Hetzte zu verbreiten, dann ist das Diktatur,Nazideutschland und Heuchelei, wenn man den Islam und den Islamismus kritisiert, dann kommen die Kreuzzüge und Vorwürfe der „Islamophobie“.Wenn Deutschland oder der Westen im Nahen Osten sich einmischt, so tut er dies wegen wirtschaftlicher Interessen, wenn die Türkei dies tut, so tut sie dies abwechselnd einmal nicht, wenn, dann aus humanitären und altruistischen Gründen und andernfalls eben wegen legitimer eigener Wirtschaftsinteressen, die doch eh alle haben und wenn es eine US-amerikanische Supermacht gebe, warum sollte es dann keine Großtürkei/neoosmanisches Reich geben?.Da sind die Erdotürken flexibel, je nachdem auf welche Argumentation des Gegenübers sie stossen.

Dennoch sind viele „Erdogantürke“keine AKPler, sondern wahrscheinlich ein Teil Graue Wölfe von der MHP, da sie sehr verächtlich über Religion sprechen und diese als Verdummungsinstrument der Besitzenden gegen das Volk sehen, dem nur ungebildete, arme und alte, zumal kranke Menschen folgen und sich verarschen lassen würden.So würde kein islamofaschistischer AKPler über Religion oder gar den Islam reden, sondern nur ein MHPler. Daher sollte man vorsichtig sein, wenn man von „den Erdogantürken“spricht. Faktisch handelt es sich um eine Symbiose aus Erdogans islamofaschistischer AKP, der faschistischen MHP, also Grauen Wölfen und enttäuschten nationalistischen Kemalisten, die vor allem durch ihren Nationalismus und ihren Kurdenhass in dieses Bündnis getrieben werden. Im wesentlichen ist es aber eine Symbiose zwischen AKP und MHP, wobei sich die AKP auch gegen die MHP eines Tages richten wird, wenn sie sie nicht mehr braucht und genug Macht hat, wie Erdogan jetzt die Gülenbewegung, die einst sein islamofaschistischer Bündnispartner war, verfolgt. Daher ist es wichtig sich bei aller Symbiose einmal die ideologischen Trennlinien der AKP zur MHP und den Grauen Wölfen bewusst zu machen.

Die MHP ist eine faschistische Partei, die ideologisch im Gründungsmythos des Ergenekontals ansetzt, das die Keimzelle eines homogenen, biologistisch-rassisch reinen Turkvolks gewesen und von einem Grauen Wolf als Torwächter geschützt worden sei. Als dieser wegfiel, sei das Turkvolk über die Welt ausgeschwärmt und hätte ein türkisches Reich aller Turkvölker von der Türkei über den Kaukasus und Zentralasien bis hin zu Ostturkestan in China begründet.Selbst die Mongolen und Dschingiskhan werden von einigen MHPlern als eigentliches Turkvolk gesehen, das welthistorisch ein Imperium und Großreich begründet habe. Die MHP war zwar in der Attatürktürkei immer der Verbündete des kemalistischen Militärs gegen Demokratie und Kommunismus, aber sah die kleintürkische Lösung der säkularen Attatürktürkei nie als befriedigende Lösung, da sie die Macht der Türkei begrenze und diese als neues Turkreich wiederauferstehen  sollte. Der Islam wurde da zwar auch als verbindendes Element der Turkvölker gesehen, aber eben nicht als entscheidend konstituierendes Moment, mehr als Tradition und Volksbrauchtum denn als eigentlich begründende Ideologie.Dieser Panturkismus erlebte ja auch unter dem säkular-konservativen  Ministerpräsidenten Özal eine kurze Renaissance, die dann aber auf wenig Resonanz im Kaukasus und Zentralasien stieß und wieder aufgegeben wurde.

Anders Erdogans AKP. Hier spielt der Islam die wesentliche Rolle bis zur Negierung der Evolutionslehre an den Schulen, Kopftüchern, Geschlechtertrennung oder als konstituierendes Element eines neoosmanischen Reiches, das sich in Verbindung mit anderen Muslimbrüdern des Greater Middle East von der arabischen Halbinsel über Nordafrika und muslimischer Völker im Kaukasus und Zentralasien bis hin nach Xinjiang in China eine Ummah bilden soll unter seiner Herrschaft.

MHP und AKP sind sich zwar in ihren expansionistischen Reichsträumen einer Türkei, die zur Weltmacht aufsteigen soll wie auch ihrer Ablehnung jeglicher Demokratie als westlich-dekadentem Modell einig ,aber in der ideologischen Begründung nicht: Während die MHP eher rassisch-völkisch denkt, so die AKP eher islamisch. Solange es noch die HDP, die CHP und alle demokratisch-säkularen Kräfte in der Türkei sowie die prowestlichen Kemalisten in Militär und Geheimdienst zu beseitigen gibt, werden AKP und MHP weiter zusammenarbeiten und beide uns als „Erdogantürken“ in ziemlicher Eintracht entgegentreten. Hat Erdogan aber eine gewisse Machtfülle erreicht, wird er sich auch der völkisch-rassisch-nationalistischen MHP entledigen wie er dies auch schon mit der Gülenbewegung tat.

Dennoch sollte man sehen, dass mindestens 50% der Deutschtürken nicht religiös, sondern säkular sind, es viele Anhänger der demokratischen CHP, der HDP gibt, zumal eben nicht nur Türken, sondern auch Alewiten und Kurden, die Erdogans islamofaschistischer AKP und der faschistischen MHP  gleichermassen feindlich gesonnen sind, sowie Deutschland als ihre Heimat sehen, aber inzwischen Angst haben sioch öffentlich zu äußern und lieber unpolitisch verhalten, da sie befürchten nach Ankara zurückgemeldet zu werden und eventuell ihre Verwandten in der Türkei in Sippenhaft genommen werden .

Daher sollte man kein Türkenbashing betreiben, sondern die Leute nach ihren politischen Ansichten–für Demokratie oder Dikatur–beurteilen–egal, ob Deutsche oder Deutschtürken oder eben Türken.Und viele Erdogankritiker geben sich aufgrund Sippenhaft und Repression erst mal unpolitisch, Deswegen sollte man sich mit den offen auftretenden Anti- Erdogantürken solidarisieren und sie unterstützen wo es geht, aber umgekeht nicht jeden Deutschtürken oder Türken vor die ultimative Frage stellen, wo er jetzt steht und ein Bekenntnis einfordern. Manchmal ist auch Schweigen Zustimmung mit Angst vor den Folgen für sich, seine Familie oder die türkische Verwandschaft. Desto mehr braucht es ein Islamgesetz, wo ausländische Moscheen und Kleriker, vor allem die Erdogans Religionsbehörde Diyanet, Ditib , aus Katar, Saudiarabien, etc, nicht mehr zugelassen werden, Finanzierung und Ausstattung unter deutsche Vorherrschaft gestellt wird, Gefährder wegverhaftet werden, wiederzurückkehrende Islamisten gleich abverhaftet und inhaftiert werden, man die ganzen säkularen „Muslime“ zu einer Gegenorganisation gegen diesen ganzen Islamquatsch zusammengeschlossen werden sollten für eine Kampagne „Säkularismus statt Islam“, da bei den säkularen Muslimen mehr Unterstützung zu erwarten ist als bei einer Reformation des Islams wie es Seyran Ates , Khorchidee, u.a. mit ihren Büchern „Islam ist Barmherzigkeit“oder liberalen Moscheen versuchen. Dazu noch die Förderung antiislamistischer Medien mittels des Sprachendienstes der Deutschen Welle. Dies als erste Schritte, die in Deutschland und Europa erst mal durchgesetzt werden müssen. Denn wie Daniel Pipes mal sagte: Der Kampf gegen den Islamismus hat jetzt gerade angefangen!!!

 

 



Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.