US-Irankonflikt geht in die nächste Runde: Nukleartechnologie für Saudiarabien und Legitimierung eines Militärschlags gegen den Iran

von Ralf Ostner

Zwei wesentliche Meldungen von der US-isrealisch- saudischen Front gegen den Iran. Nachdem die Warschauer Anti-Iran-Konferenz seitens der EU und anderen Irandealunterstützern gemieden wurde, die Einheit Israels mit den Osteuropäern auch nicht so recht in die Gänge kommt, da diese einen Schlussstrich unter ihre eigene antisemitische Geschichte fordern im Austausch für diplomatische Unterstützung gegen den Iran,den aber Israel als Verhandlungsmasse und Selbstverständnis und Legitimation der eigenen Existenz nicht aufgeben möchte,  ja Israels Außenminister Kaz gerade die polnische PiS-Regierung mit der Äußerung empörte, dass den Polen der Antisemitismus geradezu mit der Muttermilch eingeflösst werde und das vorhergesehen Treffen der Visegradstaaten mit Israel platzte, scheint es nun auch Widerstand im US-Kongress für die bedingungslose Unterstützung Trumps für die Saudis zu geben. Basierend auf den Berichten eines Whistleblowers hat nun ein Untersuchungsausschuss des US-Repräsentantenhaus einen  Bericht vorgelegt, nachdem führende Kreise der Trump-Administration, denen sein Schwiegersohn Jareed Kushner angehört, das sogenannte IP3/Ironbridge-Programm, eine Art Marshallplan für Saudiarabien aufgelegt haben soll, der aber nur Tarnmantel dafür sein soll Saudiarabien mit Atomkraftwerken und letztendlich Atomwaffen zu versorgen. Die Scheinfirma beinhaltet zumal ein Konsortium aus General Electric, Siemens, Toshiba und anderen Frimen, EX-generäle und Trumps ehemaligen Nationalen Sicherheitsberater Flynn, aber eben vor allem seinen Schwiegersohn Jareed Kushner. Den Bericht des Repräsentantenhaus kann man im Orginal lesen unter:

https://oversight.house.gov/sites/democrats.oversight.house.gov/files/Trump%20Saudi%20Nuclear%20Report%20-%202-19-2019.pdf

Juan Cole hat dazu noch einen Artikel Informed Comment gestellt, der die Ergebnisse des Berichts zusammenfasst:

How Kushner and other Key Trump Officials Plotted to Give Saudis the Atom Bomb in Return for Billions

Juan Cole 02/21/2019

Ann Arbor (Informed Comment) – The House of Representatives’ Committee on Oversight and Reform has issued a Report on a plot to make billions of dollars by selling Saudi Arabia sensitive American nuclear technology that could allow the Kingdom to develop nuclear weapons. The scheme required breaking US law, which forbids technology transfers that might allow nuclear proliferation.

The plot was pushed by a “company” formed for this express purpose called IP3 International, which doesn’t seem to have actually existed except as a sort of shell for lobbying the Trump administration. IP3 was, according to the committee, helmed by “General Keith Alexander, General Jack Keane, Mr. Bud McFarlane, and Rear Admiral Michael Hewitt, as well as the chief executives of six companies— Exelon Corporation, Toshiba America Energy Systems, Bechtel Corporation, Centrus Energy Corporation, GE Energy Infra structure, and Siemens USA—“ All “signed a letter to Deputy Crown Prince Mohammed bin Salman. The letter presented ‘the Iron Bridge Program as a 21st Century Marshall Plan for the Middle East.’”

Bud McFarlane? That is Ronald Reagan’s National Security Advisor who was up to his elbows selling arms to Khomeini in the Iran-Contra scandal, and thought up the idea of sending Ayatollah Khomeini a cake shaped like a key and a Bible (along with a few T.O.W. anti-tank emplacements)! Like Elliot Abrams, he was pardoned by George H. W. Bush, who seems to have created a factory for 21st century further scandals.

The point man for the plot was General Mike Flynn, who called for Hillary Clinton to be locked up at the Republican National Conference in late summer of 2016 and glommed on to Trump, becoming his first National Security Adviser. Flynn had visited Saudi Arabia in connection with the IP3 plot to transfer nuclear technology to that country that could help Riyadh make a bomb if the royal family felt they needed to do so to remain safe (e.g. if Iran went in that direction or if relations with nuclear-armed Israel tanked). The cover story was that the US corporate front would just make 6 nuclear reactors for electricity generation.

Derek Harvey, the Senior Director for Middle East and North African Affairs at the National Security Council in the first half of 2017, is alleged to have adopted the IP3 plot as US policy, dubbing it the “Middle Eastern Marshall Plan.” Mr. Harvey seems confused. The Marshall Plan was an aid program where the US gave out hundreds of millions of dollars to poor societies after WW II to promote prosperity and fight Communism. It wasn’t a money-making scheme whereby we would sell nuclear weapons technology to an absolute monarchy that uses bone saws on journalists in return for vastly enriching private individuals and a handful of corporations.

Remember, all these retired generals and CEOs and Republican bigwigs were calling for Iran to be bombed back to the stone age on the pretext that it had a civilian nuclear enrichment program that was potentially dual use and could maybe someday perhaps lead to an Iranian Bomb (the Iranians never decided to go in that direction and in 2015 mothballed 80% of their program). Apparently what the US economic elite really minded was not so much possible Iranian proliferation but that they would not get a few billion dollars as a payday for being the ones to supply the technology.

IP3 was not in a position to do an end run around the Atomic Energy Act, the law preventing an administration from handing over top nuclear secrets to another country without congressional approval. But the National Security Council could be a vehicle for secretly making such a deal.

The Congressional report says that the IP3 plot was closed down at one point but that NSC whistleblowers are afraid that some Trump administration personnel in the NSC and elsewhere may still be working on the illegal technology transfer.

Note that it might actually have been possible for Trump to get the scheme through the Republican House and Senate before last November but that the current legislators are unlikely to want to sell Saudi Arabia nuclear-bomb-making technology.

Trump’s son-in-law, Jared Kushner, appears to have picked up the scheme once Flynn was fired for having lied to the FBI over his contacts late in 2016 with the Russian ambassador Sergey Kislyak. The committee report says that whistleblowers allege that in March, 2017, a meeting was held…

“Also present was a career NSC staffer who later informed colleagues that Mr. Harvey was again trying to promote the IP 3 plan “so that Jared Kushner can present it to the President for approval.”

For all we know, the plan to give the Saudis a nuke is still in play, with hundreds of billions of dollars at stake. This scheme is the ultimate in criminality, where US government resources (remember the Manhattan project?) are given away to another government by the white collar criminals now running the US government so that they can scoop up private massive fortunes rivaling those of the richest persons in the world such as Jeff Bezos and Bill Gates.

One thing you may be assured of is that Iran is going through this Congressional report with a fine-tooth comb. If there is one thing that really could crash the 2015 Iranian non-proliferation nuclear deal, it is the prospect of a Saudi Bomb. That people would try to destroy that deal on the one hand and slip Riyadh world-destroying secrets for personal enrichment boggles the mind.

https://www.juancole.com/2019/02/officials-plotted-billions.html

Die best denkbare Lesweise wäre noch, dass Trump die Saudis mit Atomwaffen ausrüstet, um keinen Militärschlag führen zu müssen und sich aus den Nahen Osten zurückzieht. Fraglich aber ob dies so gemeint ist, denn man kann desweiteren auch lesen:

Die Vorbereitungen für die Legitimation eines Militärschlags gegen Iran beginnen zudem gerade . Angebliche Iran-Al-Kaida-Connection werden von Vertretern der Trump-Administration ausgemacht, wie die proisraelische MENA-Watch titelt:„Iran-al-Qaida-Verbindungen könnten Rechtsgrund für Militärschläge sein“ –kennt man das nicht noch von Saddam Hussein, dem auch von Al-Kaida-Kontakten über Menschenrechtsverletzungen bis Massenvernichtungswaffen so alles vorgeworfen wurde, um den Irakkrieg 2003 beginnen zu können? Jetzt fehlen nur noch Exiliraner oder Volksmudjahedin, die von geheimen Atomprogrammen berichten.Am besten: USA-Nordkorea Friedensvertrag, Trump den Friedensnobelpreis und dann ein Krieg gegen Iran.Aber warten wir erstmal Venezuela ab.

Iran-al-Qaida-Verbindungen könnten Rechtsgrund für Militärschläge sein

 „Laut Vertretern der Trump-Regierung stellt der Iran hochrangigen al-Qaida-Aktivisten geheime Zufluchtsorte für Kämpfer, Geld und Waffen im gesamten Nahen Osten zur Verfügung. Des Weiteren warnten sie vor den lange bestehenden, schwer fassbaren und komplexen Beziehungen zwischen zwei erklärten Feinden Amerikas, die eine inakzeptable globale Sicherheitsbedrohung darstellen.

Angesichts der Schwächung des einst so prominenten Islamischen Staates, konzentriert sich die Regierung, wie die Washington Times erfahren hat, zunehmend auf das unglaubwürdig erscheinende Bündnis zwischen dem Iran und al-Qaida. Einige Quellen sagen, dies sei ein Versuch, eine mögliche rechtliche Begründung für militärische Aktionen gegen den Iran oder seine Stellvertreter zu finden. Skeptiker bezweifeln seit langem, dass der Iran, der dieses Jahr sein 40-jähriges Bestehen als schiitische muslimische Theokratie feiert, mit einer radikalen sunnitisch-islamistischen Gruppierung wie al-Qaida gemeinsame Sache machen könnte. US-Vertreter argumentieren jedoch, dass vor allem die gemeinsamen Interessen und der gemeinsamer Feind (die USA und ihre Verbündeten) ein neues Ausmaß an verdeckter Zusammenarbeit hervorgebracht und die Kooperationsbemühungen auf die Spitze getrieben hätten.

Die Genehmigung zum Einsatz militärischer Gewalt (AUMF), die der Kongress in den Tagen nach den Anschlägen vom 11. September verabschiedet hatte, schenkte dem vormaligen US Präsidenten George W. Bush den rechtlichen Rahmen für seine Militäraktion gegen die Taliban, wegen der Beherbergung von Osama bin Laden und al-Qaida-Kämpfern in Afghanistan. Das Gesetz bildet die Grundlage für die Kampagne zur Terrorismusbekämpfung in den USA und ist seit 17 Jahren durch drei Präsidialverwaltungen weitgehend unverändert geblieben.

Sowohl dem Kongress nahestehende als auch juristische Quellen erklären, dass das Gesetz nun eine rechtliche Grundlage für einen Angriff auf iranisches Territorium oder auf seine Stellvertreter bieten könnte, sollte Präsident Trump zu dem Schluss kommen, dass Teheran eine ernsthafte Bedrohung für die USA oder Israel darstellt – und dass wirtschaftliche Sanktionen nicht stark genug sind, um diese Bedrohung zu neutralisieren. Hochrangige Vertreter der USA argumentierten kürzlich in Interviews, dass die Partnerschaft zwischen der wiederauferstandenen al-Qaida und dem schiitischen Iran in den vergangenen zwei Jahrzehnten einer der am meisten ignorierten und verkannten Aspekte des globalen islamischen Extremismus gewesen sei. (…) Erst letzte Woche stellte Trump klar, dass das Weiße Haus sich verstärkt auf die Verbindung des Iran zu Terroristen konzentriere und wies darauf hin, dass weitere Maßnahmen folgen werden.“ (Ben Wolfgang / Guy Taylor: „EXCLUSIVE: Iran-al Qaeda alliance may provide legal rationale for U.S. military strikes“)

https://www.mena-watch.com/iran-al-qaida-verbindungen-koennten-rechtsgrund-fuer-militaerschlaege-sein/

Eine weitere neue Entwicklung ist, dass der Chefarchitekt und Verhandler des Irandeals, der iranische Außenminister Safir nun zurücktreten wollte, da er von iranischen Hardlinern aggressiv attacktiert wurde, die einen iranischen Ausstieg aus dem Irandeal und die zügige Entwicklung von Atomwaffen anstreben, um dann vor den USA und Israel so vermeintlich sicher zu sein, wie etwa Nordkorea. Präsident Rouhani hat den Rücktritt nun abgelehnt, da er wohl auch fürchtet, dass er und der Irandeal damit auch Geschichte sein könnten und dies den Iran unmittelbar in einen Krieg mit den USA treiben könnte.

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass der Oberste Geistige Führer Khameini nun Assad getroffen hat, wohl auch um mit ihm über die weitere Rolle Irans in Syrien von höchster Stelle aus zu verhandeln. Scheinbar will Khameini dies nicht Rouhani überlassen. Während also der Machtkampf um den Irandeal innerhalb des Irans im vollen Gange ist, hat der Iran nun Mittelstreckenraketen, sowie einen Marschflugkörper von einem U-Boot aus getestet, wohl auch um zu demonstrieren, dass er Israel bedrohen könnte oder US-Streitkräfte in der Region. Auch wird der Ausgang des Trump-Kim-Gipfels in Hanoi aufmerksam seitens des Irans beobachtet werden. Anders als Kim hat aber Rouhani und der Iran ein von Trump angebotenes Treffen abgelehnt, solange dieser nicht zum Irandeal zurückkehrt. Zumal beging der Iran nun auch den 40.Jahrestag der iranischen Revolution mit den üblichen scharfen antiamerikanischen und antiisraelischen Parolen.Von einer Deeskalation ist momentan beiderseits nichts zu merken.



Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.