Falungong: Nach den“ 9 Kommentare zur KP China“ nun „„Wie der Teufel die Welt beherrscht – Die nahezu totale Kontrolle durch das kommunistische Gespenst“

Die Falungong hat schon ihr erstes Buch „9 Kommentare zur KP China“ veröffentlicht, in der sie einen endzeitlichen Kampf zwischen Falungong und KP China propagierte, der aber nicht nur ein irdischer, sondern ein kosmologischer Kampf zwischen den Kräften des Lichts und der Dunkelheit,darstellte, da die KP China ein Gespenst sei, das sich gegen das Dao, die Natur des Menschen und der Natur sowie den Kosmos verschworen habe. Die KPCh ist mehr als nur eine irdische politische Partei, sie ist durch kosmologische Perpektive „ein heimtückisches Gespenst wider Natur und Menschlichkeit“(S.11). Im Vergleich mit dem Gesellschaftssystem des alten despotischen Chinas und dem Nationalsozialismus wird der Kommunismus wegen seiner Abschaffung von Selbstorganisation, Selbstbestimmung und Eigentum als das schlechtere System befunden.

“Im Universum  durchleben alle Lebewesen den Prozess von Geburt, Heranwachsen, Altern und Sterben. Im Gegensatz zum Kommunismus erlauben nicht-kommunistische Gesellschaften egal wie diktatorisch oder totalitär sie sind, einen gewissen Grad an Selbstorganisation oder Selbstbestimmung. Auch die Gesellschaften in der chinesischen Vergangenheit war in der Tat von einer zweifachen Struktur geprägt. Der hierarchische Aufbau der Regierung erstreckte sich nur bis zur Bezirksebene, in den ländlichen Regionen bildeten die Sippen den Kern von unabhängigen Strukturen ,während die Städte und Gemeinden mit den Zünften im Mittelpunkt organisiert waren. Den Kommunismus ausgenommen, bestand in allen modernen Gesellschaftsformen das Recht auf privates Eigentum, selbst während des Nationalsozialismus in Deutschland.Das kommunistische Regime hat alle bestehenden unabhängigen Organisationsformen und Bestandteile der Gesellschaft umfassend beseitigt und stattdessen eine zentralisierte und absoult totalitärte Machtstruktur aufgebaut. Wenn man eine Gesellschaftsstruktur mit einem gewissen Grad an Selbstbestimmung und Selbstorganisation, als den von unten nach oben auf natürliche Weise entstandenen Zustand betrachtet, dann ist der Kommunismus mit absolut totalitärer Machtstruktur eine Gesellschaftsstruktur, die gegen die Natur gerichtet ist. In der KP gibt es keinen allgemeinen Maßstab für menschliche Natur (…)Die Kommunistische Partei hat die universellen Wertmaßstäbe gänzlich verdreht, deswegen ist sie auch gegen die menschliche Natur. In den nicht-kommunistischen Gesellschaften wird die Tatsache der gleichzeitigen Existenz von Gut und Böse innerhalb des Menschen grundsätzlich ahrgenommen. Daher werden feste Regelungen getroffen, um eine gewissen Balance in der Gesellschaft zu erhalten. In der kommunistischen Gesellschaft wird dieses Konzept abgelehnt und weder die gute, noch die böse Natur des Menschen wird anerkannt. Den Aussagen von Karl Marx zufolge, bringt die Ablehnung der Anschauungen über Gut und Böse, den sozialen Überbau der alten Gesellschaft völlig zum Einsturz. Die Kommunistische Partei glaubt nicht an Gottheiten und hat keinen Respekt vor der Natur.“Kämpfen gegen den Himmel, Kämpfen gegen die Erdem kämpfen gegen die Menschen, die Freude ist unendlich“, das war das Motto der KPC während der Kulturrevolution. Dadurch entstanden für das Volk und für das Land unsägliche Katastrophen. Traditionell glauben die Chinesen an die Einheit von Himmel und Mensch. Laotse sagte im Tao Te King:“Die Menschheit folg der Erde, die Erde dem Himmel, der Himmel dem Tao und der Tao folgt seiner eigenen Natur.“Die Menschheit und die Natur existieren im Kosmos in einer harmonischen Beziehung.Die Kommunistische Partei ist in der Tat auch ein Lebewesen.Sie ist ein heimtückisches Gespenst gegen die Natur, den Himmel, die Erde, die Menschheit und nicht zuletzt gegen das Universum“(S.12).

Wobei die heutige KP China durchaus Privateigentum zulässt, auch Privatfirmen, wenngleich der Staatssektor und die staatliche Lenkung noch beträchtlich ist. Darum drehten sich ja Deng Xiaopings Wirtschaftsreformen gerade .Dennoch wird hier eher Mao-China, was das Privateigentum angeht geschildert.Aber die Verharmlosung des genoizidialen Nationalsozialismus, der alle Demokraten massenhaft in Konzentrationslager wegsperrte, den industriellen Massenmord an 6 Millionen Juden und sonstigen „Untermenschen“ sowie einen Weltkrieg mit 60 Millionen Toten losbrach, ist schon bezeichnend. Hauptsache: Kapitalismus und heiliges Privateigentum. Doch solche Wiodersprüche in der eigenen Argumentation interessiert die Falungong nicht. Hauptsache: Das Böse und das Gute, Satan und Gott, die Falungong, die auch mit dem Nationalsozialismus keine oder kaum Probleme hat gegenüber der KP China.

So wie die Falungong mit dem kosmologischen Standpunkt begann, so endet sie bezeichnenderweise wieder mit einem und charakterisiert die KPC als kosmologischen Dämon nicht nur gegen Mensch und Natur, sondern auch gegen das ganze Universum.

Ein höherer als denn nur ein weltlicher Kampf tobt hier. Manichäistisch tobt ein kosmologischer Kampf zwischen den Kräfte des Guten und des Bösen in den verschiedenen Ebenen und Dimensionen unseres Universums.

„Welche Kräfte in der Geschichte haben die Partei ausgewählt? Warum wurde niemand anderes, als die KPC gewählt, China zu regieren? Wir alle wissen, dass auf der Welt zwei Mächte, zwei Möglichkeiten der Wahl existieren. Die eine ist die alte und böse, die das Schlechte und das Negative wählt. Die andere ist die aufrichtige und gute, die das Gute und Barmherzige wählt. Die KPC ist die Wahl der alten Mächte. Der Grund für diese Entscheidung ist, dass die KP alles Böse auf der Welt vereint, sei es chinesisch oder ausländisch, in der Vergangenheit oder der Gegenwart. Sie ist der konzentrierte Repräsentant des Bösen.“(S.56)

Umgekehrt gilt als Kraft des Guten:

„Vom Standpunkt der Ideologie  aus gesehen steht die Philosophie der Kommunistischen Partei im direkten Gegensatz zu den Prinzipien von Falungong“(S.116)

Dies wird auch in dem Vierten der Neun Kommentare „Die Kommunistische Partei Chinas ist eine gegen den Kosmos gerichtete Kraft“ klar:

“Die Chinesen achten sehr auf das Tao, auch bekannt als „Der Weg“.In den alten Zeiten Chinas hätte man über einen brutalen Kaiser gesagt, dass es einem gewissenlosen Regenten an Tao magelt.Jegliches Verhalten, das nicht dem Standard von Tao und Tugend entsprach, nannte man „Abweichung vom Weg.“Selbst revoltierende Bauern stellten Spruchbänder, mit dem Slogan auf „Im Auftrag des Himmels den Tao durchführen.“Laotse sagte:“Irgend etwas war formlos vorhanden, vor Himmel und Erde geboren. In der Stille und Leere, unerschütterlich steht es für sich da, immer wiederkehrend ohne Unterlass. Es ist die Mutter des Kosmos. Ich kenne nicht seinen Namen, nenne es den Tao“. Das bedeutet, die Welt ist aus dem “Tao“ entstanden. Doch in den letzten hundert Jahren hat die plötzliche Invasion des kommunistischen Gespenstes eine Gegenkraft zur Natur und Menschlichkeit erschaffen, die unglaubliche Schmerzen und Qualen verursacht und die menschlich Zivilisation an den Rand der Vernichtung gebracht hat. Die Übeltaten dieser Gewalt sind wider den Tao und gegen den Himmel und die Welt gerichtet—eine extrembösartige Kraft wider den Kosmos.

“Die Menschheit folgt der Erde, die Erde dem Himmel, der Himmel dem Tao und der Tao folgt seiner eigenen Natur“ Im alten China glaubten die Menschen an Harmonie, gegenseitige Unterstützung und ein Zusammenleben mit der Natur und folgte diesen Prinzipien. Die Menschheit verschmilzt mit der Natur und beide sind voneinander abhängig. Der Tao des Kosmos verändert sich nicht. Die Bewegung des Kosmos stimmt mit den Regeln des Tao überein. Die Erde folgt der himmlischen Konstellation, daher die vier Jahreszeiten. Menschen respektieren Himmel und Erde, voller Dankbarkeit und Wertschätzung. Deshalb schätzen die Chinesen „himmlische Konstellationen, irdische Vorteile und Harmonie unter den Menschen“.

Dieses Prinzip durchzieht alles, Astronomie, Geographie, den Kalendar, die Medizin und die Literatur bis hin zu den sozialen Strukturen. Doch die KPC propagiert die „Philosophie des Kampfes“ und dass“ die Menschen letztendlich den Kampf gegen die Natur gewinnen.“Sie verachtet die Natur von Himmel und Erde,. Mao Tse-tung sagte.“Genießt den Kampf gegen den Himmel auf das allerhöchste, genießt den Kampf gegen die Erde auf das allerhöchste und genießt den Kampf gegen die Menschen auf das allerhöchste. Vielleicht genießt die KPC diese Kämpfe, aber dem Volk bringt es unsägliches Leid.“

Es geht keineswegs nur um einen menschlichen, weltlichen , gar politischen Kampf, die Legitimation der KP China wird weniger mit sozialen, wirtschaftlichen oder politischen Argumenten angegriffen, sondern vielmehr mit kosmologisch-metaphysisch-spirituellen Argumenten und der Ebene des ideologischen Kulturkampfes. Es ist ein Kampf zweier himmlischer Kräfte, der sich  unter anderem auch auf der Subebene der Gesellschaft abspielt.Ähnlich  wie im traditionellen China in der Vorstellungswelt der früheren Chinesen der Kaiser als Sohn des Himmels durch eigene Fehlhandlungen oder vom Himmel gesandte Naturkatastrophen das ihm gegebene Mandat des Himmels verspielen konnte und die Bauern ihn dann stürzen durften, so konstruiert der Falungongautor, daß die Legitimität der KPC deswegen nichtig sei, da die KP China gegen himmlisches Gesetz und kosmologische Ordnung verstoße und eine böse Gegenkraft zum Tao sei.

„Die KPC behauptete, dass sie nichts zwischen  Himmel und Erde fürchten würde. Vergeblich hatte sie gehofft, Himmel und Erde umzuwälzen und forderte alle aufrichtigen Elemente und Kräfte des Universums heraus. Mao Tse-tung sagte einmal: „In der Geschichte gab es in allen Nationen große Revolutionen. Indem man die alten Strukturen gewaschen und in neue Farben getaucht wurden, gab es eine große Umwandlung im Sinne von Leben und Sterben und Entstehung und Zerstörung. So ist es auch bei der Zerstörung des Universums. Die Zerstörung des Universums ist schließlich keine endgültige Zerstörung, denn was hier Zerstörung bedeutet, ist dort Geburt. Wir alle erwarten die Zerstörung des Universums, denn durch die Zerstörung des alten Universums, erhalten wir das Neue. Ist das nicht besser als das alte Universum?““(S.94)

„Wie der Teufel die Welt beherrscht – Die nahezu totale Kontrolle durch das kommunistische Gespenst“

Während sich das erste Buch noch ausschliesslich auf die KP China konzentrierte, verbreitert der neue 3-bändige Buchband „Wie der Teufel die Welt beherrscht – Die nahezu totale Kontrolle durch das kommunistische Gespenst“ seine Kritik auf auch westliche politische und gesellschaftliche Kräfte, die als geistie Seelenverwandte der abvsoluten Kraft des Bösen, der KP China gelten. Es geht um das Gespenst des Kommunismus, das nun in moderner Form in der Ökologiebewegung, den Grünen, dem Liberalismus, der Sozialdemokratie, Gewerkschaften und allen Leuten, die für Frauengleichberechtigung Umweltschutz, Sozialstaat , Regulierung des Kapitalismus, Kapitalismuskritik und soziale Gerechtigkeit eintreten , in tückischem Tarngewand auftreten. Alles Kathederkommunisten und böse verschworene Kräfte, die Familie, Gesellschaft, Staat und Nation zerstören, Kulturbolschewisten übelsten Grades sind.

Zu den Autoren ist zu erfahren: „: Das Autorenteam besteht aus Historikern und Wissenschaftlern. Diese befassten sich seit vielen Jahren intensiv mit der kommunistischen Ideologie und erlebten sie am eigenen Leib. Da den Mitgliedern des Teams Bespitzelungen und Repressalien drohen, ebenso ihren Familien, müssen sie aus Sicherheitsgründen anonym bleiben.“

Nun wurden in der Epoch Times schon Pasaagen des Buches vorab abgedruckt und ist es unwahrscheinlich, dass in einer führerzentrierten, quasileninistischen  Kaderorganisation wie der Falungon etwas im Verlag der Epoch Times ohne inhaltliche Zustimmung ihres Führers und Gurus Li Hongzhi abgedruckt und veröffentlicht wird, insofern er nicht selbst Mitautor oder maßgeblicher Autor dieses Machwerks ist. Zumal auch die Frage ist, welche Sorte Wissenschaftler und Historiker es sind, die solche rechtsradikalen, verschwörungstheoretischen, paranoiden Phantastereien und Hetzschriften zusammenschreiben. Zumal hatte ja schon das Team Walraff auf Verbindungen der Redaktion der Epcoh Times zu rechtsradiaklen und rechtspopuilistischen Hetzseiten hingewiesen und scheint sich hier eine rechtsradikale Front gegen Demokratie, Liberalismus, Feminismus, Umweltschutz und soziale Bewegungen und Organisationen zusammengeschlossen zu haben— möglicherweise auch im Zusammenhang mit Steve Bannon, der nach den USA nun auch versucht, in Europa Fuß zu fassen und eine antidemokratische neototalitäre Bewegung zu bilden, und möglicherweise auch im Zusammenhang mit der ehemaligen globalen Antikommunistischen Weltliga, die von Taiwan gesteuert wurde. Das neue Buch, das von der Falungong beworben und vertrieben wird, schreibt in seiner Eigenwerbung:

„Wie der Teufel die Welt beherrscht – Die nahezu totale Kontrolle durch das kommunistische Gespenst – analysiert und aufgedeckt: Literaturempfehlung.

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer wichtiger wird, welche zentralen Werte die Menschen verbinden. Immer klarer wird auch, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten. {Epoch Times28. Oktober 2019 Aktualisiert: 5. November 2019 11:49}

Ein großer Teil der Menschen scheint zu denken, dass der Kommunismus verschwunden ist, seit 1989 der Sowjetblock zusammenbrach – und diejenigen, die sich offen zum Kommunismus bekennen, haben auch tatsächlich keinen Einfluss mehr.
Aus der Welt verschwunden ist er aber nicht. Im Gegenteil, kommunistische Vorstellungen sind heute in abgewandelter und modernisierter Form weiter verbreitet denn je zuvor. Vor allem aber sind sie heute auch im Westen mehr denn je akzeptiert.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Heute hat die Menschheit einen Zenit an materiellem Reichtum erreicht, steht aber vor beispiellosen Herausforderungen durch die Verwüstungen, die der Kommunismus angerichtet hat.
Die globalen Ereignisse entwickeln sich in einem unglaublichen Tempo, die Menschen der Welt erwachen. Die Welt erlebt eine Wiederbelebung der traditionellen Kultur und Moral in Übereinstimmung mit den universellen Werten von Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht.

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“
Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Was ist der Teufel? „Das Kommunistische Manifest“ beginnt mit den Worten: „Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Kommunismus.“ Die Verwendung des Begriffs „Gespenst“ war keine Laune von Karl Marx. Dahinter steckt mehr.
Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, doch heute zielt er auf ihre Seelen. Er ist das Werkzeug des Teufels in der Welt. Wo er herrscht, herrschen Krieg, Hungersnot, Massenmord und Tyrannei. Vor allem aber will er Menschen ihre Würde nehmen und sie daran hindern, nach der von Gott festgelegten traditionellen Lebensweise zu leben.

Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ beschreibt nicht nur die historische Entwicklung, sondern legt offen, wie der Teufel daran gehindert werden kann, unsere Welt zu regieren. Dies hängt ab vom Erwachen des Menschen.
Buchbestellung

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind zum Sonderpreis von 45,00 Euro (zzgl. 5,50 Euro Versandkosten) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.
Bestellmöglichkeiten: Über Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: Buecher@epochtimes.de

https://www.epochtimes.de/politik/welt/weltherrschaft-buch-wie-der-teufel-die-welt-beherrscht-nahezu-totale-kontrolle-durch-das-kommunistische-gespenst-analysiert-aufgedeckt-a3035958.html

Über den Inhalt der 3 Bände ist kurz zu lesen:

„1. Band: Die 36 Strategien zur Zerstörung der Menschheit – Marx war ein Satanist – Der geheime Feind der freien Gesellschaft – Offene und verdeckte Gewalt, jedes Mittel ist erlaubt – Wie die Politik zu einem Guerillakrieg gemacht wurde – Europa ist in den Händen des Feindes – Unterwanderung des ehrlichen Glaubens – Die Zerstörung der Familien – Wie der Sozialstaat Chaos in der Gesellschaft verursacht
2. Band: Hohe Besteuerung: Die gewaltsame Verstaatlichung von Privatvermögen – Die Wohlstandsfalle – Staatlicher Terrorismus mittels verdrehter Gesetze – Zerstörung der ästhetischen Richtlinien der Menschheit – Zerstörung des Bildungswesens: Gefühle werden zu Tatsachen, Verdummung, Therapie statt Bildung, Gehirnwäsche statt Wissen – Die linke Schieflage der Medien – Parteikultur, Pop-Kultur und Dekadenz – Wenn Menschen süchtig nach ihren Wünschen sind
3. Band: Die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus – Wie der Umweltschutz zu einer Pseudoreligion wurde – Anti-humaner Ökologismus – Das grüne Wolkenkuckucksheim – Wirtschaftliche, politische und kulturelle Globalisierung – Die Durchsetzung einer sozialistischen Weltregierung – Globaler Anspruch des „Modell China“: Tyrannei, Belohnung des Bösen, uneingeschränkte Kriegsführung – Die Menschen der Welt erwachen“

Schon in der Behauptung, dass Marx ein Satanist war und der Teufel die Welt regiere, wird offensichtlich, dass die Falungong eine manächistische, endzeitliche, verschwörungstheoretische Massensekte ist, die wohl eine Art Exorzismus bei ihrer Machtergreifung an den Tag legen würde, nicht nur gegen die KP China, sondern gegen alle deren vermutetn Geistesverwandten, also auch säkulare, liberale, moderat christliche und linke Demokraten, zumal all diese ja alles verkappte Kommunisten sind und noch schlimmere Kommunisten als die sich offen zum Kommunismus bekennenden Marginalkommunisten, die ohnehin keinen Einfluss mehr haben. Auch das Kapitel „Europa ist in den Händen der Feinde“ zeigt, dass dieses Buch liberale säkuklare Demokraten für Feinde hält, die beseitigt gehören, denn momentan sind diese noch die dominanten politischen Kräfte im Großteil Europas. Wie hetzerisch und leichtfertig von Teufel und Satanisten gesprochen wird, zeigt die Gefährlichkeit dieser antidemokratischen Bewegung, die wäre sie einmal an der Macht wohl einen klerikalfaschistischen, fundamentalreligösen Totalitarismus errichten würde. Daher sollten Gegner der KP China und von Totalitarismen sich bewusst werden, dass es sich bei der Falungong nicht um eine harmlose Meditationsbewegung handelt, sondern eine fundamentalistisch- buddhistisch-daoistisch verbrämte neototalitäre Bewegung, die wie der Islamismus und Evangelikanismus auch auf Weltmissionierungs- und welteroberungskurs ist, aber bisher noch nicht so erfolgreich ist und sich eher als armes Opfer darstellt. Abschliessend nur noch zwei ältere Gedichte Ihres Führeres Li Hongzhi, die endzeitlich und apokalyptiosch prophezeien, dass China mit Massengräbern überhäuft werden würde :

The Foretelling

Autumn is not over

Yet spring has arrived

What humans don´t believe In

All now comes forth

The sky cracks open

And the earth burns

The evil tries to hide

The wicked ones to flee

As gong surges forth

Evil spirits wail and scream

The Dafa disciples

Ascend to the heights of the heavens

In control of Heaven and Earth, rectifying the human realm

Li Hongzhi,December 30, 2001”.

„The Cleansing

Heaven and Earth turned upside down, raining sand and dust,

The minds of hundreds of millions in the mortal world poisoned,

How many can be saved by mercy

New graves cover the landscape of China Proper.

Li Hongzhi, January 31, 2002”.

Über Ralf Ostner

Ralf Ostner geboren 1964 in Frankfurt am Main, 1984 Abitur in Bayern--Leitungskurse: Physik und Kunst/ Schülerzeitung. Studium der Physik (Nebenfächer: Mathematik, Chemie), Wirtschaftsgeographie (Nebenfächer: BWL, VWL) und Studium der Sinologie. 1991 Abschluss als staatlich geprüfter Übersetzer in der englischen und chinesischen Sprache am Sprachen- und Dolmetscher-Institut/München (Leiter der Chinesisch-Abteilung: Herr Zhang, ehemaliger Dolmetscher von Deng Xiaoping und Franz-Josef Strauß).Danach 5 Jahre Asienaufenthalt: China, Indien, Südostasien (u.a. in Kambodscha während des ersten Auslandseinsatzes der Bundeswehr, Interviews mit Auslandschinesen, Recherche im Karen-Guerillagebiet in Burma, Unterstützung einer UNO-Mitarbeiterin während den Aufständen in Nepal und bei UNO-Arbeit in Indien), Australien. Danach 5 Jahre als Dolmetscher, Delegationsbegleiter und Übersetzer in München. Abendstudium an der Hochschule für Politik /München (Schwerpunkt: Internationale Beziehungen). Abschluss als Diplom-Politologe (Diplomarbeit: Die deutsch-chinesischen Beziehungen 1989-2000 unter besonderer Berücksichtigung der SPD-Grünen-Regierung). Delegationsbegleitung von Hu Ping, Chefredakteur der chinesischen Dissidentenzeitung "Pekinger Frühling" (New York)und prominentester Vertreter eines chinesischen Liberalismus bei seiner Deutschlandtour (Uni München, Uni Mainz, Berlin/FU-Humboldt) bei gleichzeitigem Kontakt mit Liu Liqun (Autor des Buches "Westliches Denken transzendieren"/ heute: Deutschlandberater der chinesischen Regierung).Chefredakteur der Studentenzeitschrift UNIPOL . Projekte am Goethe-Institut und bei FOCUS TV. Seit 2000 Übersetzer (chinesisch-deutsch), Graphiker, freier Schriftsteller und Blogger.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.