Können die USA ihre politische Spaltung durch einen gemeinsamen Feind China überwinden?

Können die USA ihre politische Spaltung durch einen gemeinsamen Feind China überwinden?

Ein Artikel in der Strait Times und der Financial Times glaubt, dass die USA einen gemeinsamen Feind brauchen, um ihre tiefen politischen Spaltungen und Polarisierungen zu neutralisieren, und China könnte der gemeinsame Nenner werden:

Amerikas beste Hoffnung, zusammenzuhalten, ist China

Ohne einen externen Feind, gegen den man schimpfen kann, zerstreitet sich die Nation selbst

Janan Ganesh (Finacial Times) – Eine der ersten Schlachten im amerikanischen Bürgerkrieg fand in der Nähe einer Stadt in Missouri statt, die das Schicksal amüsierte, sie Karthago zu nennen. Zwei Jahrtausende zuvor haben die Römer das Original entlassen, um sich im folgenden Frieden gegen sich selbst zu wenden. Metus Hostilis, Angst vor dem Feind, hatte die Republik zusammengehalten, schrieb der Historiker Sallust, ein Favorit der US-Gründsväter. Ohne sie hatten Zwietracht und Korruption die Erlaubnis zu gedeihen. Wenn die Vereinigten Staaten immer auf einen Karthago rekutieren (Gore Vidal bezeichnet seinen „Feind des Monats-Club“), liegt dies nicht an einem angeborenen Militarismus. Es ist nur so, dass Frieden eine psychische Tortur sein kann. Ohne ethnische Basis kann eine Nation etwas außerhalb brauchen, um sich dagegen zu definieren. Der Bürgerkrieg ereignete sich, nachdem die USA einer lokalen Bedrohung in Mexiko am nächsten gekommen waren. Zwischen den Weltkriegen wuchs der städtische Streit: Es war die bewaffnete Mobilisierung, nicht nur der New Deal, die ethnische Italiener, Polen und Iren zu einem bürgerlichen Ganzen verband. Beachten Sie für den Kalten Krieg den Anstieg der Parteilichkeit nach seinem Ende. Einstimmige Bestätigungen von Kandidaten des Obersten Gerichtshofs sind eine Ersatzmaßnahme für eine Genossenschaft in Washington. Seit 1988 hat es keinen mehr gegeben. Eine unangefochtene USA ist eine geteilte USA. Daraus folgt, dass Amerikas beste Hoffnung, in den kommenden Jahrzehnten einen gewissen Zusammenhalt zu bewahren, ein mächtiges China ist. Was für seine relative Macht in der Welt katastrophal ist, könnte sich als Glücksfall für seinen inneren Zusammenhalt herausstellen. Ablehnen hat seinen Nutzen. Keine der anderen Antworten auf die Uneinigkeit der Nation ist auch nur schwach ausreichend. Besser regulierte soziale Medien, wettbewerbsfähigere Kongressbezirke: Diese Reformen sind zu ihren eigenen Bedingungen sinnvoll. Das Missverhältnis zwischen der Tiefe des Problems und der Unübersichtlichkeit der Lösungen ist jedoch die Definition von Bathos. „Wöchentliche überparteiliche Senatssitzungen zurückbringen“ und „Patriotische Kunst zurückbringen“ sind weitere Ideen, die die trivialen Runden drehen. Weil sie so viel aufgeben, um Macht zu erlangen, neigen Politiker dazu, zu überschätzen, wie viel Politik jemals gegen strukturelle und historische Kräfte erreichen kann. Die USA sind aufgrund einiger technischer Mängel in ihrem politischen System nicht in ein Zeitalter der Zwietracht eingetreten. Es wird dem Sumpf nicht entkommen, indem es sie repariert. Das kann nur ein externer Feind. Aber nicht jeder wird es tun. Die USA benötigen zwei Dinge eines Feindes: ein riesiges Ausmaß (um Angst zu erzeugen) und ein anderes Regierungsmodell (für ein Gefühl der Andersartigkeit). Das Fehlen des ersten ist der Grund, warum sich Al-Qaida nach den Gräueltaten vom 11. September 2001 als ein so flüchtiger Klebstoff für die US-Gesellschaft herausstellte. So tödlich es auch ist, Terror – selbst das Wort ist ein abstraktes Substantiv – ist zu diffus und de-territorialisiert. Was die zweite Bedingung anbelangt, so fehlte es dem Japan der Boom-Ära, einer anderen Demokratie, und so ging es nie vom entmutigenden kommerziellen Rivalen zum national bindenden Feind über. China punktet in beiden Punkten hervorragend. Selbst Amerikaner, denen der Verlust des Weltprimats nichts ausmacht, können dem politischen Modell des Usurpators widersprechen. Es ist verlockend, die Kausalität hier umzukehren. Vielleicht ist es kein gemeinsamer Feind, der die Nation vereint. Vielmehr kann sich nur eine vereinte Nation auf einen gemeinsamen Feind einigen. Die jüngsten Ereignisse deuten jedoch auf etwas anderes hin. In seinem ersten Monat als Präsident hat Herr Joe Biden fast jeden auffälligen Grundsatz der Außenpolitik von Herrn Trump rückgängig gemacht. Die USA treten dem UN-Menschenrechtsrat wieder bei. Es ist offen für eine Wiederbelebung des iranischen Atompakts unter bestimmten Bedingungen. Die Beziehungen zu Saudi-Arabien sind kälter. In einem virtuellen G-7-Gipfel am Freitag wird Herr Biden seine Annäherung an bekannte Verbündete fortsetzen. Die einzige Linie der groben Kontinuität ist China. Peking droht, „unser Mittagessen zu essen“, sagt Biden. Die USA sind einem „extremen Wettbewerb“ ausgesetzt. Mit Blick auf China geht seine Regierung eine protektionistische Linie in Bezug auf das föderale Beschaffungswesen ein und denkt über eine Koalition von Demokratien nach. Eines der wenigen Themen, über die Amerika ein parteiübergreifendes Abkommen geschlossen hat, ist China. Und das nach nur wenigen Jahren des Showdowns der Großmächte (2021 ist in Bezug auf den Kalten Krieg ungefähr 1948). Wenn und wann die USA an wirtschaftlicher Größe überholt werden, ist es wahrscheinlicher, dass sich das Gefühl der Einheit in Widrigkeiten vertieft als verblasst. “Wir werden Ihnen etwas Schreckliches antun”, soll der sowjetische Berater Georgi Arbatov in den 1980er Jahren einem amerikanischen Publikum erzählt haben. „Wir werden dich eines Feindes berauben.“ Was für eine ordentliche, aber verzweifelte Linie muss es damals gewesen sein. Wie erschreckend vorausschauend es jetzt liest. Wenn die Entbehrung endet, werden die USA an Zusammengehörigkeit gewinnen, was sie an Schlagkraft verlieren. Es sollte nicht nötig sein zu sagen, was kostbarer ist. “

Eine sehr vereinfachende Ansicht. Die USA brauchen einen externen Feind, damit sie nicht untereinander gespalten werden. Erstens ist China kein Bild eines Feindes, sondern de facto der zentrale Herausforderer, Gegner, Feind der Pax-Americana, die tatsächlich nicht mehr so existiert oder noch von allen gewollt wird. Es ist keine Illusion, aber amerikanischer Exceptionalism trifft auf chinesischen Exceptionalism. Vor allem aber stellt sich die Frage, wen man als Hauptgegner sieht: Biden mehr Russland als China, Pompeo sowohl beide als auch Iran und Nordkorea, Trump vor allem China und Iran, und auch noch mehr die EU als Russland und Nordkorea. Es gibt immer noch keinen klaren gemeinsamen Nenner oder common sense über den Hauptfeind. Die Engagementpolitik der früheren US-Regierungen ist definitiv vorbei, aber wer der Hauptfeind ist und wie man ihn bekämpft, ist noch nicht der common sense der USA. Im Moment gibt es einen Streit über eine neue China-Politik zwischen Congagement, Coopetition und Containment. Und die Republikaner sind sich auch nicht einig. Das Lober Telegramm/Längere Telegramm des Atlantic Council/ Atlantischen Rates ist ein solcher Versuch, die Positionen von Pompeo und Trump in eine Synthese zu bringen, die vielleicht eine Nikkey Haley oder wer auch immer umsetzen könnte, aber es ist auch ungewiss, zumal Trump zunächst die rechtsradikalisierte GOP säubern und zu einer Führerpartei umwandeln will, die die US-Demokratie abschaffen und eine autoritäre Regel etablieren soll, während andere Republikaner des Establishments versuchen, dies zu verhindern und über alternative Kandidaten nachzudenken. Aber nicht einmal die Republikaner sind sich über China einig, es gibt auch immer noch eine wirtschaftsfreundliche Freihandelsfraktion der Republikaner, der Globalisten und Multilateralisten gegen Trumps Wirtschaftsnationalismus und America First, die mehr Congagement oder Coopetition statt Eindämmung wollen. Die USA sind nicht mehr nur zwischen Republikanern und Demokraten gepalten, sondern auch innerhalb ihrer jeweiligen Parteien. Dies sollte als strukturelle Neuheit angesehen werden. Unabhängig von jeglicher Außenpolitik wird nun der gegenseitige Vorwurf erhoben, man sei eine Marionette oder ein Einflussagent für China, Russland, den Islamismus usw., d. h. Nicht mehr US-Souverän, sondern ein Beijing-Biden oder ein Putin-Trump. Eine gewisse Mc Carthysierung ist hier auf beiden Seiten und innerhalb der Parteien zu sehen. Das macht es unwahrscheinlich, dass die Teilung durch einen gemeinsamen Hauptfeind so leicht überwunden werden kann, wie es während des Kalten Krieges gegen die Sowjetunion möglich war. Erstens ist die Welt multipolarer geworden, und zweitens geht es bei der Teilung nicht nur um den wichtigsten ausländischen Feind und zwischen den beiden großen Parteien, sondern auch innerhalb beider Parteien und auch zwischen US-Autoritarismus und US-Demokratie.

Kommentare sind geschlossen.