Eurobonds, ESM, ESM mit Banklizenz: Das finanzielle Wettrüsten und sein Overkill

 Das Wort von den „finanziellen Massenvernichtungswaffen“hat ja schon einmal Warren Buffett geprägt.Es scheint eine Art finanzielles Wettrüsten auf höchster Stufe zwischen den USA, der EU und anderen Finanzzentren stattzufinden–ähnlich wie im Kalten Krieg militärisch, nur diesmal eben ökonomisch.

Jeder versucht dabei möglichst viel kritische Masse anzuhäufen.Sei es über den ESM, die geforderte Lizenzierung der ESM als Bank oder:Katja Kippings, Trittins und Gabriels  Eurobondsversionen bedeuten, dass man einen neuen künstlichen Finanzmarkt schaffen will–vorerst in der Grösse von 5 Billionen Euro–der etwas gegen das US-Finanzkapital in die Waagschale werfen kann. Merkel erklärt, Eurobonds „nicht solange ich lebe“, Schäuble erklärt am nächsten Tag das Gegenteil: Eurobonds sind denkbar, wenn der Sparpakt steht.

Ein solcher Eurobondsmarkt hätte denn wahrscheinlich auch seine Eigendynamik, denn es würden dann als nächstes wahrscheinlich Optionen auf Eurobonds gehandelt und dann wieder die Option auf die Option und so weiter. Man schafft damit den nächsten künstlichen Finanzmarkt, der die nächste Finanzblase auf noch viel höherer Ebene hervorbringen würde.Im heutigen Münchner Merkur spricht der Kommentator passenderweise auch von einem atomaren Schlagabtausch auf dem Finanzsektor–mit wahrscheinlich desaströsen Wirkungen.

Es steht eine Art Entscheidungsschlacht bevor: Verlieren die staatlichen Akteure, hat die Finanzindustrie langfristig gewonnen. Die Staaten werden dann nur noch Inkassoagenturen der Finanzmärkte sein.Von wegen Ende des Neoliberalismus–dieser geht jetzt erst in die nächste Stufe!

Über Ralf Ostner

Ralf Ostner geboren 1964 in Frankfurt am Main, 1984 Abitur in Bayern--Leitungskurse: Physik und Kunst/ Schülerzeitung. Studium der Physik (Nebenfächer: Mathematik, Chemie), Wirtschaftsgeographie (Nebenfächer: BWL, VWL) und Studium der Sinologie. 1991 Abschluss als staatlich geprüfter Übersetzer in der englischen und chinesischen Sprache am Sprachen- und Dolmetscher-Institut/München (Leiter der Chinesisch-Abteilung: Herr Zhang, ehemaliger Dolmetscher von Deng Xiaoping und Franz-Josef Strauß).Danach 5 Jahre Asienaufenthalt: China, Indien, Südostasien (u.a. in Kambodscha während des ersten Auslandseinsatzes der Bundeswehr, Interviews mit Auslandschinesen, Recherche im Karen-Guerillagebiet in Burma, Unterstützung einer UNO-Mitarbeiterin während den Aufständen in Nepal und bei UNO-Arbeit in Indien), Australien. Danach 5 Jahre als Dolmetscher, Delegationsbegleiter und Übersetzer in München. Abendstudium an der Hochschule für Politik /München (Schwerpunkt: Internationale Beziehungen). Abschluss als Diplom-Politologe (Diplomarbeit: Die deutsch-chinesischen Beziehungen 1989-2000 unter besonderer Berücksichtigung der SPD-Grünen-Regierung). Delegationsbegleitung von Hu Ping, Chefredakteur der chinesischen Dissidentenzeitung "Pekinger Frühling" (New York)und prominentester Vertreter eines chinesischen Liberalismus bei seiner Deutschlandtour (Uni München, Uni Mainz, Berlin/FU-Humboldt) bei gleichzeitigem Kontakt mit Liu Liqun (Autor des Buches "Westliches Denken transzendieren"/ heute: Deutschlandberater der chinesischen Regierung).Chefredakteur der Studentenzeitschrift UNIPOL . Projekte am Goethe-Institut und bei FOCUS TV. Seit 2000 Übersetzer (chinesisch-deutsch), Graphiker, freier Schriftsteller und Blogger.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Eurobonds, ESM, ESM mit Banklizenz: Das finanzielle Wettrüsten und sein Overkill

  1. Ralf Ostner sagt:

    Möglicherweise ist die Konfliktlinie in diesem Artikel falsch benannt und müsste richtigerweise eher lauten: Der internationale Finanzmarkt contra den Staaten. Die Staaten versuchen möglichst viel Kapital in die immer astronomischere Kapitalschlacht des sich akkumulierten Finanzkapitals reinzuwerfen–die USA über die Fed, Deutschland allein kann dies nur noch, wenn es aus der Eurozone rausgeht oder aber in der Eurozone verbleibt und europäisch möglichst viel Gegenkapital bündelt.Es erscheint alöso eher so, als geht es genau um die Frage der Staatlichkeit, des Primats der Politk versus dem Diktat des internationalen Finanzkapitals.

Kommentare sind geschlossen.