Genscher, Liberalism and Khodorkovsky

von Ralf Ostner

Genscher was the old school of liberalism. Social market economy, a balanced vision of market, social justice and civil rights (remember Ralf Dahrendorf!Hirsch, Baum, Hamm-Brücher). His successors, the greedy Yuppie-boy group around Westerwelle, Rössler and Lindner just perceived liberalism as neoliberalism, which made them appear as the new robber barons of casino capitalism. They focused only on the Washington consensus: More and more market, privatization, tax cuts for the rich, deregulation of the financial markets (which lead to the financial crisis in 2008). Therefore the FDP was seen by many Germans as radical capitalist ideologues. Genscher was very unhappy about this development. And most liberals around the world had a similar development including the liberal party Yabloko in Russia, discrediting the idea of liberalism and making place for populist, authotarian, illiberal politicans like Putin or Chavez.

Genscher supported Khodorkovsky . The question is: Is  Khodorkovsky a liberal or what did Genscher hope to achieve. I´ve read Khodorkovsky´s book, especially the chapter “ Russia`s Future“. Khodorkovsky openly says that the Russian culture is an obstacle to all development, especially the authotarian traditions and the reliance of the population on autocrats and the state.However,  Khodorkovsky also claims that he is for a strong state and not a liberal.Vice versa he says that Russia at the moment is too dependent on oil, gas and raw materials , but that it would be wrong to build up new traditional industries like cars, chemistry,etc. as they already exist on the world market with China and emerging countries as competitors. From this Russia wouldn´t have anything to gain.Therefore he thinks that Russia must leapfrog the development and built IT- and innovative new industries.

Most people think of  Khodorkovsky as head of oil giant Yukos, another greedy oligarch who ripped off society and Russia and wanted to sell out Russia´s resources to foreign powers and multinational companies in order to enrich himself. However, many people forget that he started his carreer in the IT- and computer technology and realized the backwardness of Russia in this and in other aspects.For Khodorkovsky  it is decisive that there is a liberal awakening in Russia. A spirit of freedom without mindcontroll: creativity and openness to new thoughts and ideas and the rule of law would be the precondition that Russia can develop as a economy and a society towards a modern state.However, his idea just to“ leapfrog“the phases of economic development seems to be risky. Not so much risky as impossible, though phases can be shortened. The fact of that: Russia is not developing in the direction Mikhail Khodorkovsky would have liked. Russian culture, as having gone through 73 years of Communism directly from Tsarist backwardness (the 1905 revolution had hardly time to change anything), is an obstacle. Of course it will change, it is changing, but it will take the next generation at least for a democratic and free-market society to evolve. Right now on the political side Russia is going in the opposite direction

An interesting question is if Genscher as main representative of liberalism saw a real chance for a liberal-democratic Russia. The liberals of Yabloko under Jelzin made a neoliberal economic programme, the 100 day big bang privatization designed by the US economist Sachs which was a economic catastropohe, bringing down average Russian life expectency by 10 years and creating oligarchs, but there were no real political reforms towards liberalism. Under these conditions of desperation(also because Jelzin lost the war in Chechenya) it was easy for Putin to seize power. With the exception of Chodorkowsky who also is no real liberal and the Jabloko party there are no real liberal groups or parties or leaders in Russia and they are discredited.

Jabloko which was also financed by Khodorkovsky is also a bunch of hypocrats. They critizise Putin as gatekeeper of the neoliberal privatization of the 1990s which Jabloko at that time activly supported:

http://eng.yabloko.ru/?p=12609

The Russians haven´t forgotten their experience with liberalism which was mainly neoliberal and radical privatization which made a few oligarchs rich and forgot about the rest of the population. Therefore many Russians perceive Khodorkovsky,  Jabloko and other democratic groups not as liberal liberators, but as greedy turbocapitalist neoliberal oligarchs who don´t bring freedom, but chaos.


2 Kommentare zu “Genscher, Liberalism and Khodorkovsky”

  1. Hi Ralf,

    ich hatte keine Ahnung, dass Genscher noch lebte. Überraschend finde
    ich, dass Du Genscher – einen der Protagonisten der „geistig-moralischen
    Wende“ von 82 – als Sozialliberalen alter Schule einordnest. Und dann
    gehts von Genscher gleich zu Khodorkovsky, keine ganz nahe liegende
    Assoziation. Aber gut, Du nimmst halt Genscher als Aufhänger. Nur kommt
    dann der wirklich dumme Satz: „Russian culture, [„as“ ist hier falsch]
    having gone through 73 years of Communism directly from Tsarist
    backwardness (the 1905 revolution had hardly time to change anything),
    is an obstacle.“ Erstens werden äußerst fragwürdige Prämissen
    unterstellt (Kontinuität von Zarismus und „Kommunismus“, dass die UdSSR
    kommunistisch gewesen sei, die Verdingichung der Kultur); zweitens weil
    wegen dieser Verdinglichung der Kultur, viel naheliegender Entwicklungen
    ausgeblendet werden (das autoritäre Präsidentialsystem, die mafiösen
    Wirtschaftstrukturen, die Dominanz der orthodoxen Kirche – all das lässt
    sich nicht aus einer Tradition abeiten); dittens aber vor allem wegen
    dem „Hindernis“: Hindernis wofür? Du führst da einerseits Khodorkovskys
    Phantasie an, Russland könnte sich an die Spitze der
    Internet-Technologie setzen – was überhaupt nichts mit Liberalismus zu
    tun hat – und andererseits einen „echten Liberalismus“. Was Du darunter
    verstehst solltest Du aber näher erklären.
    ——————————————————————————————————————-
    Gehen wir das mal einzeln ab: Schmidt, Kohl, Genscher standen noch für die BRD AG, den rheinischen Kapitalismus, der niemals solche Agenda 2010- oder Washington Consensus-Projekte hatte–das war Common Sense unter dieser old school. Es brauchte da eher die Jungyuppie-FDP der Westerwelles, Rössners und Lindners,, rot-grüner Netzwerker wie Schröder/Fischer, um das Lambsdorfpapier durchzusetzen, das unter Kohl und Genscher schon gleich nach der geistig-moralischen Wende, die keine war, wie viele Liberale aber auch Konservative bejammerten, begraben wurde.Auch wurde an der Ostpolitik auch nach der Wende festgehalten,. ja sprang dann auch Strauss mittels Milliardenkredit auf den Genscherismus auf.

    Warum ich von Genscher auf Khodorkoswski komme, ist weil mich der Ami bat nicht die üblichen lobhudelnden Storys über den Werdegang des Genschman und seine Verdienste, sondern grundsätzlicher über die Entwicklung des LIberalismus und anhand aktueller Beispiele, vor allem Russlands zu schrieben–und Genschers letztes Enagement galt eben vor allem Khodorkowksy, den er aus russicher Haft befreite als Hoffnungsträger für ein zukünftiges Russland.Das habe ich mir ja nicht ausgedacht, sondern das ist halt so geschehen.Zumal eben der Genschman mittels Khodorkowsky als Hoffnungsträger eines Liberalismus in Russland seine alte Ost- und Entspannungspolitik zwischen Europa und Russland wieder herstellen wollte, die ja momentan eher einen neuen Kalten Krieg annimmt.

    Vielleicht sollte ich nicht russische Kultur sagen–gemeint ist, dass es in Russland niemals eine demokratische Tradition gab und auch die ganz kurze Phase der russischen Demokratie so bedeutungslosund kurz war wie Sun Yatsens Republik in China.Faktisch hat dieses Land .wie auch China-nur autoritäre und totalitäre Regime durchgemacht–woher soll also da eine andere Tradition kommen.Wenn du glaubst solche Ideen könnten aus dem luftleeren Raum entstehen, dann wird´s idealistisch und metaphysisch.Ob man das jetzt Kultur, Tradition, Mangel an Zivilgesellschaft,etc. nennt, da lasse ich mich gerne noch belehren.Das sind für mich aber eher Spitzfindigkeiten.Der Artikel drehte sich ja auch um Liberalismus und nicht um die neue panslawische Ideologie Putins mit ihren Bezügen auf die russisch-orthodoxe Religion, Denker wie Iwan Ilyn, Dugin, etc.Es ging eher darum, warum der Liberlaismus in Deutschland, Russland und weltweit so abgekackt hat.Und das hat er sich selbst zu verdanken.dazu habe ich klar gemacht, dass gerade das Wirken des liberalen Jabloko, der diese neoliberalen Privatisierungen ohne jegliche politischen Liberalisierungen unter Jelzin durchzog, für eine massive Verelednung, Oligarchenentstehung geführt haben, gearde Putin an die Macht brachte. Putin unterdürckt jetzt alle Demokraten und Liberale, aber das haben sie sich selbst zuzuschreiben, wie eben auch der LIberalismus, der sich nur noch auf neoliberalen Wirtschaftslioberalismus konzentrierte.Manchmal habe ich den Eindruck, du willst mich missverstehen. Noch als Lesetip einen Artikel, den ich kopiert auf Global Review gestellt habe: Der Erstarken von Autoritarismus und Faschismus ist letztendlich vom „Westen“ selbst verschuldet- oder aber eben all jene Leute des Liberalismus, die sich nur noch neoliberal und wirtschaftsliberal, aber eben nicht mehr bürgerrechtlich oder sozialliberal verstanden:

    http://www.global-review.info/2016/03/19/westliche-demokratie-vor-gericht-mehr-als-jemals-seit-dem-wk-2/

    Man kann mir jetzt auch vorwerfen, dass ich an alten, reaktionären Idealbildern vom rheinischen Kapitalismus und der Deutschland AG festhalte, die Produktivkräfte und der Kapitalismus sich aber zwangsläufig so globalisiere und radikaklsiere, dass alle Berfufung auf die alte BRD, Genscher, Schmidt und Kohl nur noch nostalgische Reminsizenzen sind.Man also zurück zu einer alten Welt wolle, die heute und morgen gar nicht mehr so bestehen könne. Zum einen will ich mittels dem Genscher eben gerade diesen Unterschied zwischen beiden Epochen klarmachen, zugleich aber eben auch aufzeigen, dass diese neoliberalen Ideologien und erweiterte Stuife des Kapitalismus bei seiner Globalisierung und Radikalisierung eben regressive Tendnezen auslösen. Das habe ich in meinem „Manifest des Globlaismus“einigermassen hinreichend erklärt, aber für eien Kurzartikel, der zumal für Amis geschriebn sein soll, kann man nicht alles abdecken. Zuaml ist eben die Frage, ob der UNterbau den Überbau so zwangsläufig beeinflusst–die alte Frage, ob es nicht Reformspielräume gibt oder aber eben alles in Revolution oder Baraberei sich abspeilen wird.Der Unterschied dürfte aber sein, dass du dich als libertärer Kommunist siehst und ich mir meiner eigenen Position, die ich noch eher in linker Sozialdemokratie ansiedeln würde, nicht mehr bewusst bin.

  2. Hi Ralf,

    das ist schon ok & ich hätte Deinen Artikel wohlwollender lesen können.
    Bin aber immer noch der Meinung, dass Du Dich nicht gegen mich
    verteidigen, sondern den Artikel entsprechend ausbauen solltest. Also
    Genscher nicht statisch dem guten alten Liberalismus zuschlagen, sondern
    als Agenten des Übergangs. Von 82 kann man zurückblicken auf die
    sozialliberale Koalition (wobei ich mich da gar nicht so auskenne, wie
    sich die FDP positioniert hat) oder nach Vorne auf die
    Westerwelle-Partei, die Lambsdorffs Manifest eher beschaulich aussehen
    lässt.

    Was das „Abkacken“ des Liberalismus betrifft: das hat „Tradition“.
    Obwohl das liberale Bürgertum dem autoritären entgegengesetzt erscheinen
    mag, und sich auch gern so verkauft, sind die Übergänge fließened und
    schnell: siehe FPÖ, Naumann-Kreis, von Stahl, etc. Was wir vor kurzen ad
    Adorno diskutiert haben, könnte erklären, warum.
    ——————————————————————————————————————-

    Meine Antwort:
    Hi Floh,

    Person des Übergangs ist vielleicht ganz gut, da Genscher ja zwischen Scheel und Westerwelle fällt.Bei mir erscheint das eher manichäistisch, aber wahrscheinlich würde dann der Vorwurf kommen, dass ich Scheel als den eigentlich guten Liberalismus glorifiziere. Was auch fehlt sind die ganzen nationalliberalen Strömungen des Liberalismus. Beginnend mit Naumann, der ein recht nationalistischer Kriegshetzer war, dann die Nachkriegs-FDP, die teilweise ein Sammelbecken von Altnazis wurde und von den Allierten Kontrollmächten bei einigen Landesverbänden wieder aufgelöst werden musste, dann die Mende-FDP, der gherne mit Ritterkreuz beim Bonner Presseball erschien und aus seinen natioanlistischen Ansichten wahrlich keine Mördergrube machte, dann auch Möllemann mit seiner FPÖ-Orientierung, der selbst NPD-Wähler für interessant befand und zumal antisemitische Töne anschlug–mit Duldung anfänglich Westerwelles.Ja, vielleicht werde ich den Artikel noch ausbauen oder einen ergänzenden Artikel schreiben.Inwieweit du diese regressiven Tendenzen des Liberalismus bei Adorno vermutetst, schätze ich mal, dass du das mit der Atomisierung des Bürgertums vielleicht in Zusammenhang bringst. Ansonsten erkläre mir das bitte ausführlicher.wahrscheinlich meinst du mit Adorno, dass das Bürgertum zwar die staatsbürgerliche Gleichheit und die Freiheit betont, dies aber nur formell gegeben ist und real eben das Bürgertum in Form des Kleinbürgertims zum einen atomisiert und in Form des Groißbürgertums durch Monopole samt Racketstrukturen gekennzeichnet ist, die den eigenen liberalen Anspruch ad absurdum führen.In Russland nimmt dies dann in Form der Oligarchen die offensichliochsten Racketstrukturen an.Habe ich das einigermnassen richtig verstanden und ausgedrückt?

    Hi Ralf,

    richtig: wenn die Einheit des Bürgertums nicht mehr besteht, dann
    verliert auch die Ideologie, die allegmeine Freiheit proklamiert, an
    Bedeutung. Die Dialektik des Liberalismus liegt darin, dass er gegen
    jeden Form personaler Herrschaft steht, aber von struktureller nichts
    wissen will. Er verliert dann einerseits nach „links“, an diejenigen,
    die an der strukturellen kapitalistischen Herrschaft zu knabbern haben,
    wie nach „rechts“, weil sich im Zuge der Monopolisierung personale
    Herrschaftsstrukturen wieder als geschäftsfördernd erweisen. Er tendiert
    aber auch im „Zentrum“ nach rechts, weil er als Nationalliberalismus
    sich die „Sachzwänge“ der inpersonalen Herrschaft zu eigen macht.

    Meine Antwort;
    Hallo Floh,

    wobei ich frage: Bestand denn diese „Einheit“des Bürgertums überhaupt jemals. Vielleicht noch in den Anfangszeiten des Kapitalismus, aber doch schon kurz danach hat es sich doch auch in einen ewigen Zustand der Unterscheidung zwischen Klein- und Großbürgertum mit vielleicht noch ein paar Abstufungen formiert. Dazu aht ja spätesten mit dem Aufkommen der Volksparteien der Bürgebegriff, dann auch mit dem Aufkommen des Bürgerinnenbegriffs doch zunehmend die Bedeutung angenommen, dass auch Arbeiter und Angestellte sich in der bürgerlichen Mitte wiederfanden–am extremsten in der middlke class-Ideologiue der USA, die aber auch in Europa Fuß fasste mit eben der Mainstream-bürgerlichen „Mitte“, die ja alle Volksparteien abdecken wollen und gerade deswegen eben auch an AfD und andere verlieren.Vielleicht sollte man auch zeigen, dass diese Mitte- Bpürger-Selbstverstädnnis aufgrund der kapitalistischen Entwicklungstendenzen zunehmend Makulatur wird, sie es jetzt Globalisierung, Zentralisations- und Konzentrationsprozesse des Kapitals.Jedenfalls gab es in dem früheren Linberalismus auch schon die Unterscheidung zwischen Groß- und Kleinbürgerttum, ohne dass sich Ärzte, Juristen, Archtitekten oder Kleinhändler von FDP-Leuten wie Friedrichs, der die Dresdener Bank oder Otto Graf Lambsdorf oder Genscher, die das Großkapital über ihre Anwaltskanzelien vertraten abgeschreckt vorkam. Damals war vielleicht noch mehr Verteilungsspielraum für alle, während dieser nun zunehmend beschnitten wird und sich daher das Ganze polarisiert.Oder hat man es nicht eher mit einer Mittebildung zu tun, die die polarsierten Gruppen ausgrenzt und wie die Rechte es sieht in eine MUltikulti- Mitte sich jenseits aller Parteien zugunsten des Großkapitals konzentriert–vor allem wenn man sich Eurorettung und Flüchtluingspolitik ansieht, wo Merkekl scheinbar alle Parteigrenzen vergisst und es einen Konsens zwischen den vermeintlichen Blöockparteien der Mitte CDU-SPD-Grüne-Linkspartei gibt und nur noch die CSU und die AfD eine abweichende Haltung einnimmt.INzwischen sind ja auch Kenia, Feutschland, Jamaikakoalitionen denkbar,nur um die AfD rauszuhalten.Sind diese Großen Koaltionen oder diese Mitte-Block-Regierungen ein Zeichen einer Auflösung der Mitte oder eben nicht deren letztes Gefecht zu deren parteienübegrgreifenden Konsolidierung?